Impressum | Disclaimer | Anmeldung / Login
 


Jetzt hier registrieren

Bescheinigung vom Arzt

Dies ist eine Diskussion zu Bescheinigung vom Arzt innerhalb des Forums Arbeitsrecht

Antwort
 
LinkBack Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht

  #1 (permalink)  
Alt 02.03.2010, 15:36
Forum-Interessierte(r)
 
Registriert seit: May 2009
Beiträge: 35
Keine Wertung, Astrida hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Astrida hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Astrida hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Astrida hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Astrida hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Astrida hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Astrida hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Astrida hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Astrida hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Astrida hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten  
Bescheinigung vom Arzt

Hallo.

Person X arbeitet bei einer Kommunalverwaltung XY und macht dort eine Ausbildung
Person X hat über mehrere Monate zwischendurch unregelmäßig gefehlt. Leider auch an Schultagen ohne sich beim Arbeitgeber krank zu melden.
In einem Brief an seinen Arbeitgeber erklärt X dass er unter Depressionen leidet und es nicht realisiert hat, dass er sich hätte krank melden müssen.
Verwaltung XY antwortet und fragt in einem Brief ob Person X in ensprechender ärztlicher Betreuung ist und wenn ja um Einreichung einer Bescheinigung des Arztes zu diesem Krankheitsbild.

Ist das zulässig? Darf der Arbeitgeber nach wowas verlangen??

Danke für die Antworten.
Mit Zitat antworten


  #2 (permalink)  
Alt 02.03.2010, 16:14
Junior Mitglied
 
Registriert seit: Jan 2009
Beiträge: 94
Keine Wertung, meingott hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, meingott hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, meingott hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, meingott hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, meingott hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, meingott hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, meingott hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, meingott hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, meingott hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, meingott hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten  
AW: Bescheinigung vom Arzt

Gegenfrage:
Darf Person X einfach behaupten, eine psychische Krankheit zu haben, ohne den Nachweis zu erbringen?
Mit Zitat antworten

  #3 (permalink)  
Alt 02.03.2010, 16:18
V.I.P.
 
Registriert seit: Aug 2009
Ort: NRW
Beiträge: 1.532
100% positive Bewertungen (1532 Beiträge, 111 Bewertungen)100% positive Bewertungen (1532 Beiträge, 111 Bewertungen)100% positive Bewertungen (1532 Beiträge, 111 Bewertungen)100% positive Bewertungen (1532 Beiträge, 111 Bewertungen)100% positive Bewertungen (1532 Beiträge, 111 Bewertungen)100% positive Bewertungen (1532 Beiträge, 111 Bewertungen)100% positive Bewertungen (1532 Beiträge, 111 Bewertungen)100% positive Bewertungen (1532 Beiträge, 111 Bewertungen)100% positive Bewertungen (1532 Beiträge, 111 Bewertungen)100% positive Bewertungen (1532 Beiträge, 111 Bewertungen)  
AW: Bescheinigung vom Arzt

Hallo

Nein, der AG darf das nicht verlangen.

Er darf aber abmahnen, im Wiederholungsfalle über Kündigung nachdenken, sndere zulässige Sanktionen prüfen und die Lohnfortzahlung für die entsprechenden Tage verweigern.

Gruß,
Xtase
__________________
Wer sich die Anwaltskosten für eine Beratung nicht leisten kann und keine Versicherung hat, die einspringt, hat die Möglichkeit, Beratungshilfe beim Amtsgericht am Wohnort zu beantragen (außer in Hamburg und Bremen). Eine fachanwaltliche Erstberatung kostet dann eine Selbstbeteiligung von derzeit 10,00 €. Der Rechtsanwalt erhält vom Gericht dann eine Pauschale für Beratung und ggf erste außergerichtliche Tätigkeiten. Im Falle eines Prozesses kann man dann wiederum Prozesskostenhilfe beantragen.
Mit Zitat antworten

  #4 (permalink)  
Alt 02.03.2010, 16:19
Forum-Interessierte(r)
 
Registriert seit: May 2009
Beiträge: 35
Keine Wertung, Astrida hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Astrida hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Astrida hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Astrida hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Astrida hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Astrida hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Astrida hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Astrida hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Astrida hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Astrida hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten  
AW: Bescheinigung vom Arzt

Person X behauptet es ja auch nicht. Nur ich bin der Meinung dass die Person X keinen Nachweis erbringen muss.
Mit Zitat antworten

  #5 (permalink)  
Alt 02.03.2010, 16:23
Forum-Interessierte(r)
 
Registriert seit: May 2009
Beiträge: 35
Keine Wertung, Astrida hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Astrida hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Astrida hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Astrida hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Astrida hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Astrida hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Astrida hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Astrida hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Astrida hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Astrida hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten  
AW: Bescheinigung vom Arzt

Gibt es dazu eine Rechtsgrundlage?
Mit Zitat antworten

  #6 (permalink)  
Alt 02.03.2010, 16:54
V.I.P.
 
Registriert seit: Oct 2007
Beiträge: 7.309
96% positive Bewertungen (7309 Beiträge, 475 Bewertungen)96% positive Bewertungen (7309 Beiträge, 475 Bewertungen)96% positive Bewertungen (7309 Beiträge, 475 Bewertungen)96% positive Bewertungen (7309 Beiträge, 475 Bewertungen)96% positive Bewertungen (7309 Beiträge, 475 Bewertungen)96% positive Bewertungen (7309 Beiträge, 475 Bewertungen)96% positive Bewertungen (7309 Beiträge, 475 Bewertungen)96% positive Bewertungen (7309 Beiträge, 475 Bewertungen)96% positive Bewertungen (7309 Beiträge, 475 Bewertungen)96% positive Bewertungen (7309 Beiträge, 475 Bewertungen)  
AW: Bescheinigung vom Arzt

Der Arbeitgeber hat keinen Anspruch rechtlichen darauf.

Wie das Prozedere ist hat ja Xtase schon geschildert. Im Rahmen eines möglichen Kündigungsschutzprozesses wird der AN dann nachweisen müssen dass ihn an der hartnäckigen Nichtvorlage von AU-Bescheinigungen kein Verschulden trifft. Möglicher Weise gelingt ihm das mittels ärztlicher Gutachten.

Ansonsten würde ich in einem realen Fall diesem AzuBi dringendst raten, erst nachzudenken und dann zu handeln! Welche Reaktion des Arbeitgebers hatte er denn ernsthaft erwartet?
Ich würde es an Stelle des AzuBis positiv sehen: Grundsätzlich ist der Arbeitgeber bereit dieses Fehlverhalten zu entschuldigen, wenn ihm nachgewiesen wird dass der AzuBi das erforderliche Verhalten nicht erkennen konnte.
__________________


"Der Abdruck von Fahndungsfotos und Steckbriefen auf Plakaten und in Zeitungen ist ohne die Zustimmung der Abgebildeten und auch der Fotografen oder Zeichner erlaubt."

Gernot Schulz, "Meine Rechte als Urheber"
Mit Zitat antworten

Antwort

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht


Ähnliche Themen
Thema Forum Letzter Beitrag
Arzt und Zukunft - Unternehmer sein und Arzt bleiben Nachrichten: Wissenschaft 01.02.2010 11:00
Bescheinigung des Vermieters Mietrecht 14.02.2009 15:59
Bescheinigung vom Vermieter Sozialrecht 30.09.2008 13:42
arzt wirbt unter normalen user nick für den anderen arzt Internetrecht 24.03.2008 13:51
Muss Arzt A Röntgenbild an Arzt B weiterleiten? Arztrecht 01.09.2006 14:15





Lexikon

Gesetze

Anwälte für Arbeitsrecht

Newsletter

JuraForum.de bietet Ihnen einen kostenlosen juristischen Newsletter:

© 2003-2013 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.

Sitemap | Kontakt | Datenschutz | AGB | Impressum


Suche: Rechtsanwalt | Steuerberater | Übersetzer

Rechtsanwalt Berlin | Rechtsanwalt Hamburg | Rechtsanwalt München | Rechtsanwalt Köln | Rechtsanwalt Frankfurt


Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch), Copyright ©2000 - 2014, Jelsoft Enterprises Ltd.
"Wiki" powered by VaultWiki v2.5.7, © 2008-2014, Cracked Egg Studios