Einzelnen Beitrag anzeigen

  #9 (permalink)  
Alt 05.05.2012, 22:17
Casa Casa ist offline
V.I.P.
 
Registriert seit: Mar 2010
Beiträge: 3.407
93% positive Bewertungen (3407 Beiträge, 150 Bewertungen)93% positive Bewertungen (3407 Beiträge, 150 Bewertungen)93% positive Bewertungen (3407 Beiträge, 150 Bewertungen)93% positive Bewertungen (3407 Beiträge, 150 Bewertungen)93% positive Bewertungen (3407 Beiträge, 150 Bewertungen)93% positive Bewertungen (3407 Beiträge, 150 Bewertungen)93% positive Bewertungen (3407 Beiträge, 150 Bewertungen)93% positive Bewertungen (3407 Beiträge, 150 Bewertungen)93% positive Bewertungen (3407 Beiträge, 150 Bewertungen)93% positive Bewertungen (3407 Beiträge, 150 Bewertungen)  
AW: Details im Arbeitsvertrag so "hinnehmbar"?

Kann aber immer passieren, dass man verunfallt o.ä.


Streiten kann man sich später immer noch, wobei ich im Moment aber davon ausgehe, dass die 1. Klausel wirksam und die 2. Klausel unwirksam ist.

Die Folge, wenn man tatsächlich 12 Monate krank ist, wäre, dass man lediglich den gesetzlichen Mindesturlaub von 20 Tagen (bei einer 5 Tage-Woche) oder 24 Tage (bei einer 6-Tage-Woche) hat.

Bezüglich der 2. Klausel könnte man die Urlaubsabgeltung noch nach dem 31.03. des Folgejahres beanspruchen.
__________________
Raum: Ostthüringen
Tätigkeitsschwerpunkt: Sozialrecht
Kontaktmöglichkeit: Auf Anfrage per Privater Nachricht

"Weihnachtsmann im Sinne des Gesetzes ist auch der Osterhase."
Mit Zitat antworten