Impressum | Disclaimer | Anmeldung / Login
 


Jetzt hier registrieren

Privatverkauf im Internetportal

Dies ist eine Diskussion zu Privatverkauf im Internetportal innerhalb des Forums Aktuelle juristische Diskussionen und Themen

Antwort
 
LinkBack Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht

  #1 (permalink)  
Alt 22.10.2010, 22:15
Neues Mitglied
 
Registriert seit: Oct 2010
Beiträge: 1
Keine Wertung, AnniViki hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, AnniViki hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, AnniViki hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, AnniViki hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, AnniViki hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, AnniViki hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, AnniViki hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, AnniViki hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, AnniViki hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, AnniViki hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten  
Privatverkauf im Internetportal

Hallo, ich schilder mal einen Sachverhalt,
Mal angenommen, der Verkäufer V stellt in einem speziellen Internet Portal, für Paintball, einen gebrauchten Paintball Markierer zum Verkauf ein. V hat angaben zum alter und zum gebrauchszustand gemacht und hat auch fotos mit eingestellt. Ein potentieller Käufer K stellt ein paar fragen zum technischen Zustand des Markierers, die ihm alle nach besten Wissen und gewissen beantwortet wurden, und kauft ihn im nachhinein. Er überweist das Geld und der Markierer wird per Post zugestellt. Nach einigen Tagen meldet K sich und will sein Geld zurück da ihm aufgefallen sei, das der Markierer laut Rechnung und nach "eigenen Nachforschungen" mehere Vorbesitzer hatte. Danach behauptet er das nun der Tatbestand der Arglistigen Täuschung vorliegt und das er den kauf rückgänig machen möchte. In der Anzeige wird deutlich darauf hingewiesen das es sich um einen Gebrauchten gegenstand handle und es wurde von K auch nicht direkt nach Vorbesitzern gefragt.

Wie ist die Rechtslage in so einem Fall?
Mit Zitat antworten


Antwort

Stichworte
haftungsauschluss, internet, kaufrecht, privatverkauf, verkauf privat

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht


Ähnliche Themen
Thema Forum Letzter Beitrag
UDE: Neues Internetportal zum Mittelalter für Lehrer Nachrichten: Wissenschaft 31.08.2010 12:00
kostenpflichtiges Internetportal für Arbeitslose Internetrecht 04.08.2008 15:34
Neues Internetportal für die Therapeutensuche Nachrichten: Wissenschaft 07.04.2008 11:00
Versicherungen / Rechtsstreit Internetportal Versicherungsrecht 14.12.2005 01:45
Internetportal für Pflegefragen online Nachrichten: Wissenschaft 15.09.2005 11:00





Lexikon

Gesetze

Newsletter

JuraForum.de bietet Ihnen einen kostenlosen juristischen Newsletter:

© 2003-2013 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.

Sitemap | Kontakt | Datenschutz | AGB | Impressum


Suche: Rechtsanwalt | Steuerberater | Übersetzer

Rechtsanwalt Berlin | Rechtsanwalt Hamburg | Rechtsanwalt München | Rechtsanwalt Köln | Rechtsanwalt Frankfurt


Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch), Copyright ©2000 - 2014, Jelsoft Enterprises Ltd.
"Wiki" powered by VaultWiki v2.5.7, © 2008-2014, Cracked Egg Studios