Impressum | Disclaimer | Anmeldung / Login
 


Jetzt hier registrieren

GmbH, Haftung der Gesellschafters bei Zahlungsunfähigkeit

Dies ist eine Diskussion zu GmbH, Haftung der Gesellschafters bei Zahlungsunfähigkeit innerhalb des Forums Aktuelle juristische Diskussionen und Themen

Antwort
 
LinkBack Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht

  #1 (permalink)  
Alt 29.04.2012, 04:23
Neues Mitglied
 
Registriert seit: Apr 2012
Beiträge: 2
Keine Wertung, HeidiXX hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, HeidiXX hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, HeidiXX hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, HeidiXX hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, HeidiXX hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, HeidiXX hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, HeidiXX hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, HeidiXX hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, HeidiXX hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, HeidiXX hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten  
GmbH, Haftung der Gesellschafters bei Zahlungsunfähigkeit

Hallo, habe folgende Frage:

GmbH mit 5 Gesellschaftern, davon ein Prokurist und ein GF, welcher verstirbt. Es wird ein neuer GF gewählt, welcher auch GS ist, allerdings wird versäumt diesen beim HR einzutragen.
Nun meldet die GmbH Insolvenz an; diese wird allerdings nach mehrerem Schriftwechsel mit dem AG, kostenpflichtig abgelehnt, da der Antrag von den GS und nicht vom GF gestellt wurde. Dass der GF nicht im HR eingetragen ist, sei irrelevant. Laut AG sollte der GF den Insolvenzantrag stellen.
Also besteht die GmbH noch, ist allerdings Zahlungsunfähig.
Die GS sind nun alle verstritten und keiner kümmert sich so recht um die GmbH.
Die Kunden melden sich nun persönlich/per Anwalt bei den GS, und fordern ihr Geld.

In wie weit kann da ein GS, welcher nur 6% der GmbH-Anteile besitzt, und nichts mit der Zahlungsunfähigkeit zu tun hat bzw. diese nicht verschuldet oder etwas davon gewusst hat, persönlich in die Haftung genommen werden?

Was passiert mit den Anteilen des verstorbenen GS, welche von der Witwe abgelehnt wurden? Fliessen diese in die GmbH zurück und werden gleichmäßig auf die anderen GS verteilt?

Danke
Mit Zitat antworten


  #2 (permalink)  
Alt 30.04.2012, 22:02
Neues Mitglied
 
Registriert seit: Apr 2012
Beiträge: 2
Keine Wertung, HeidiXX hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, HeidiXX hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, HeidiXX hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, HeidiXX hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, HeidiXX hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, HeidiXX hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, HeidiXX hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, HeidiXX hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, HeidiXX hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, HeidiXX hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten  
AW: GmbH, Haftung der Gesellschafters bei Zahlungsunfähigkeit

Zitat:
Zitat von berniebär Beitrag anzeigen
Hier kommt eventuell eine Durchgriffshaftung auf die Gesellschafter zum Tragen wegen Insolvenzverschleppung.

Wenn der GF offensichtlich nicht mehr handlungsfähig ist, müssen die Gesellschafter dafür sorgen, das ein Insolvenantrag gestellt wird bzw. dass ein neuer GF bestellt wird, eventuell ein Not GF




Wenn die GmbH insolvent ist, gibt es nichts mehr zu verteilen.
Danke berniebär für die Antwort

Der Insolvenzantrag wurde rechtzeitig von den GS gestellt, ich glaube da liegt noch keine Insolvenzverschleppung vor. Der Antrag wurde vom Amtsgericht abgelehnt, da dieser von dem "noch nicht im HR eingetragenen GF" hätte gestellt werden sollen.

Der 1. GF ist lange vor der Insolvenz verstorben, aber keiner hat sich um seine Anteile Gedanken gemacht. Fliessen diese automatisch in die GmbH zurück?

Danke
Mit Zitat antworten

Antwort

Stichworte
geschäftsführer, gesellschafter, haftung, verstorben, zahlungsunfähigkeit

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht


Ähnliche Themen
Thema Forum Letzter Beitrag
Haftung des geschäftsführenden Gesellschafters Gesellschaftsrecht 22.06.2008 23:10
Privatkonto eines Gesellschafters in der Bilanz der GmbH? Zivilprozeß- / Zwangsvollstreckungsrecht 25.04.2007 08:43
Haftung des ausgeschiedenen Gesellschafters aus einer OHG im Innenverhältnis Gesellschaftsrecht 20.11.2006 23:32
Haftung des GmbH Gesellschafters für Straften? Strafrecht / Strafprozeßrecht 01.01.2006 23:04
BGH zur Haftung für Altverbindlichkeiten eines beitretenden BGB-Gesellschafters Nachrichten: Recht & Gesetz 15.12.2005 10:31





Lexikon

Gesetze

Newsletter

JuraForum.de bietet Ihnen einen kostenlosen juristischen Newsletter:

© 2003-2013 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.

Sitemap | Kontakt | Datenschutz | AGB | Impressum


Suche: Rechtsanwalt | Steuerberater | Übersetzer

Rechtsanwalt Berlin | Rechtsanwalt Hamburg | Rechtsanwalt München | Rechtsanwalt Köln | Rechtsanwalt Frankfurt


Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch), Copyright ©2000 - 2014, Jelsoft Enterprises Ltd.
"Wiki" powered by VaultWiki v2.5.7, © 2008-2014, Cracked Egg Studios