Einzelnen Beitrag anzeigen

  #1 (permalink)  
Alt 05.05.2012, 17:53
Spitzfinder Spitzfinder ist offline
Neues Mitglied
 
Registriert seit: May 2012
Beiträge: 3
Keine Wertung, Spitzfinder hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Spitzfinder hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Spitzfinder hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Spitzfinder hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Spitzfinder hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Spitzfinder hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Spitzfinder hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Spitzfinder hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Spitzfinder hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Spitzfinder hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten  
unentgeltliches Probearbeiten

Mir schwirrt folgender fiktiver Fall durch den Kopf:

Student K ist an der Hochschule immatrikuliert, stellt aber schnell fest, dass er dem Studium nicht gewachsen ist.
Daraufhin geht K nicht mehr zu den Vorlesungen und sucht sich auf eigene Faust einen Ausbildungsplatz als Bürokaufmann bei einer Spedition. (ohne Kenntnis der Agentur f. Arbeit)

K wird beim Vorstellungsgespräch ein 2-wöchiges Probearbeiten angeboten. Dieses nimmt K an. Über eine Vergütung oder Fahrtkostenerstattung wird nicht gesprochen.

K arbeitet 2 Wochen lang (10Tage je 8h)bei der Spedition und erledigt (mehr oder weniger) selbstständig das Tagesgeschäft.
D.h. er legt Touren zusammen, telefoniert mit Fahrern und Kunden etc.

K arbeitet nach kurzer Einführung auch im Lager
(z.B. LKW be-/entladen, Waren verstauen etc)

Der Chef war zufrieden mit der Arbeit und sagt K den Ausbildungsplatz zu 80% zu. Später erhält K eine Absage.

Nun zu den Fragen die ich mir dabei stelle:

1. Ist 2-wöchiges "Probearbeiten" legal oder gibt es da zeitliche Einschränkungen? Ist das Schwarzarbeit?

2. Ist der Chef verpflichtet K für die 2 Wochen Arbeit zu Entlohnen oder die Fahrtkosten zu übernehmen? Greift hier §612 BGB?

3. Ist K für den Zeitraum des Probearbeitens überhaupt versichert? Besonders für die Zeit als er im Lager arbeitete?


Würde mich sehr über eine Einschätzung von euch freuen.

Grüße
Spitz
Mit Zitat antworten