Minderung der Erbschaftsteuer wegen Pflege der Eltern

05.07.2017, 16:32 | Familie & Erben | Jetzt kommentieren


Minderung der Erbschaftsteuer wegen Pflege der Eltern
München (jur). Pflegen Kinder ihre Eltern, steht ihnen nach deren Tod im Erbfall ein Pflegefreibetrag auf die Erbschaftsteuer zu. Der Freibetrag darf nicht mit dem vom Finanzamt bislang üblichen Argument verwehrt werden, dass die Kinder sowieso gesetzlich zur Pflege oder zum Unterhalt ihren Eltern gegenüber verpflichtet seien, entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in München in einem am Mittwoch, 5. Juli 2017, veröffentlichten Urteil (Az.: II R 37/15).
Bei Erbschaften sieht das Erbschaftsteuer- und Schenkungsgesetz unterschiedliche Freibeträge vor. So haben Ehepartner und eingetragene Lebenspartner bei einer Erbschaft einen Freibetrag in Höhe von 500.000 Euro, Enkelkinder von 200.000 Euro, Eltern und Großeltern in Höhe von 100.000 Euro und nicht verwandte Personen einen Freibetrag von nur 20.000 Euro.

Auf über diese Freibeträge hinausgehende Beträge wird Erbschaftsteuer fällig. Zusätzlich zu diesen Freibeträgen kann aber auch noch ein Pflegefreibetrag von bis zu 20.000 Euro geltend gemacht werden, vorausgesetzt man hat den verstorbenen Erblasser vor seinem Tod regelmäßig unentgeltlich oder gegen einen unzureichenden Lohn gepflegt.

Klägerin pflegte Mutter auf eigene Kosten

Im jetzt entschiedenen Fall hatte die aus Niedersachsen stammende Klägerin den Pflegefreibetrag ebenfalls geltend gemacht. Sie habe jahrelang ihre pflegebedürftige Mutter zu Hause auf ihre Kosten gepflegt hatte. Die Mutter war zehn Jahre lang auf Pflege angewiesen und erhielt nach der Pflegestufe III zuletzt 700 Euro monatlich Pflegegeld.

Als die Mutter schließlich starb, wurde die Tochter als Miterbin bedacht. Zum Erbe gehörte unter anderem ein Bankguthaben in Höhe von rund 785.000 Euro.

Das Finanzamt hielt daraufhin bei der Tochter die Hand auf. Sie sollte 4.865 Euro Erbschaftsteuer zahlen. Der Fiskus lehnte die Berücksichtigung des Pflegefreibetrages dabei ab. Die Tochter sei doch ihrer Mutter gegenüber sowieso zur Pflege und Unterhalt verpflichtet gewesen. Nur bei einer freiwilligen Pflege könne aber der Freibetrag beansprucht werden.

Freibetrag auch ohne Einzelnachweis der erbrachten Aufwendungen

Dem widersprach nun der BFH in seinem Urteil vom 10. Mai 2017. Eine gesetzlich bestehende Unterhaltspflicht gegenüber seinen Eltern stehe der Gewährung des Pflegefreibetrags nicht entgegegen. Auch aus der im Bürgerlichen Gesetzbuch festgelegten Pflicht zu Beistand und Rücksicht zwischen Eltern und Kindern folge nicht, dass die Kinder generell zur persönlichen Pflege verpflichtet seien. Da üblicherweise Pflegeleistungen innerhalb der Familie, insbesondere zwischen Kindern und Eltern erbracht werden, liefe die Freibetragsregelung bei Ausschluss dieses Personenkreises nahezu leer, so die Münchener Richter.

Der Gesetzgeber habe letztlich die Erbringung von Pflegeleistungen steuerlich honorieren wollen. Bei Erbringung langjähriger, intensiver und umfassender Pflegeleistungen – wie im konkreten Fall - könne der Freibetrag auch ohne Einzelnachweis der erbrachten Aufwendungen gewährt werden. Der Pflegefreibetrag könne zudem auch dann beansprucht werden, wenn der Erblasser zwar pflegebedürftig, aber aufgrund eigenen Vermögens im Einzelfall nicht unterhaltsberechtigt war.

Glaubhafte Darstellung der Pflegeleistungen

Um den Freibetrag beanspruchen zu können, hatte der BFH bereits am 11. September 2013 entschieden, dass Erben die erbrachten Pflegeleistungen grundsätzlich schlüssig darlegen und glaubhaft machen müssen (Az.: II R 37/12; JurAgentur-Meldung vom 20. November 2013).

Es reiche eine Hilfebedürftigkeit wegen Krankheit, Behinderung oder auch wegen Alters aus. Bei Personen ab dem 80. Lebensjahr sei grundsätzlich von einer Hilfebedürftigkeit auszugehen.

Quelle: © www.juragentur.de - Rechtsnews für Ihre Anwaltshomepage

Symbolgrafik: © mickyso - Fotolia.com


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildSteuerexperten diskutieren die Zukunft der Erbschaftsteuer (19.11.2012, 11:16)
    Am Donnerstag, dem 15.11.2012, diskutierten im Weiterbildungszentrum der Volkshochschule am Bertha-von-Suttner-Platz in Düsseldorf hochrangige Experten über die Zukunft der Erbschaftsteuer. Eingeladen hatten das Finanzgericht Düsseldorf sowie die...
  • BildDas Tabu-Thema „Pflege der Eltern im Alter“ sollten die Kinder ansprechen (13.08.2012, 11:10)
    Hinweise von Prof. Dr. Angelika Zegelin und Studierenden zum Umgang mit diesem schwierigen ThemaWenn es um die Pflege der Eltern im Alter geht, stecken viele Familien vor diesem Tabuthema den Kopf in den Sand. Darum hat die Professorin für...
  • BildFachkräftemangel in der Pflege (15.02.2012, 09:10)
    Prof. Dr. Roland Schmidt, Professor für Gerontologie und Versorgungsstrukturen an der Fakultät Angewandte Sozialwissenschaften der Fachhochschule Erfurt, ist gemeinsam mit Prof. Dr. Uwe Bettig (Alice Salomon Hochschule Berlin) und Mona Frommelt...
  • BildLeitfaden Familienunternehmen und die Erbschaftsteuer (30.06.2011, 12:10)
    Wittener Institut für Familienunternehmen (WIFU) veröffentlicht Ratgeber mit Tipps zur SteueroptimierungIm Juni 2011 ist der Praxisleitfaden "Familienunternehmen und die Erbschaftsteuer" des Wittener Instituts für Familienunternehmen (WIFU) in...
  • BildOhne Abitur Pflege studieren (23.06.2011, 15:10)
    Berufsbegleitender Studiengang hat noch Plätze freiZum Wintersemester 2011/12 startet die Fakultät Gesundheitswesen der Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften am Campus Wolfsburg den berufsbegleitenden Bachelor-Studiengang „Pflege“. Der...
  • BildModellprojekt zur Beratung und Begleitung von Pflege- und Adoptiv-Eltern (06.02.2009, 12:00)
    Die Universität Siegen und PAN Pflege- und Adoptivfamilien NRW e.V. stellen am Don-nerstag, den 12. Februar 2009 von 19.00 - 20.00 Uhr in Düsseldorf ein neues Modellprojekt vor. Wissenschaftlich begleitet wird das Projekt von der Universität...
  • BildDStBK: Korrekturbedarf bei der Erbschaftsteuer (04.03.2008, 14:34)
    Kritik an zu langen Fristen und zu starrer Unternehmensbewertung In ihrer Stellungnahme gegenüber dem Finanzausschuss des Deutschen Bundestages fordert die Bundesteuerberaterkammer (BStBK) Korrekturen an der Erbschaftsteuerreform. Änderungen...
  • BildReferentenentwurf zur Reform des Erbschaftsteuer- und Bewertungsrechts (22.11.2007, 09:59)
    Das Bundesfinanzministerium hat den Referentenentwurf zur Reform des Erbschaftsteuer- und Bewertungsrechts (ErbStRG) an die Ressorts und die Länder zur Stellungnahme versandt. Die Stellungnahmen werden bis zum bis zum 27. November 2007 erwartet....
  • BildErbschaftsteuer: Keine Gleichbehandlung eingetragener Lebenspartner mit Ehegatten (15.08.2007, 09:05)
    Nach dem Erbschaftsteuer- und Schenkungsteuergesetz sind Ehegatten in die Steuerklasse I eingeordnet und unterliegen damit den niedrigsten Steuersätzen. Ehegatten kommen ferner in den Genuss des höchsten Freibetrages von 307 000 Euro und haben...
  • BildDie Krux mit der Erbschaftsteuer: RUB-Forscher fordert grundsätzliches Umdenken (08.02.2007, 11:00)
    Das Grundsatzurteil des Bundesverfassungsgerichts zur Erbschaftsteuer hat weitreichende Folgen. Darauf weist der Bochumer Steuerrechtler Prof. Dr. Roman Seer hin: Von der Entscheidung betroffen ist auch das "Gesetz zur Erleichterung der...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

22 + Ne un =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Anwalt für Familienrecht - Top 20 Orte

Weitere Orte finden Sie unter

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.