Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deNachrichtenFamilie & ErbenKinder beim Arzt: Wer entscheidet? 

Kinder beim Arzt: Wer entscheidet?

17.11.2015, 08:13 | Familie & Erben | Jetzt kommentieren


Kinder beim Arzt: Wer entscheidet?
Hamm (jur). Das Oberlandesgericht (OLG) Hamm hat das Einwilligungserfordernis der Eltern für medizinische Behandlungen ihrer Kinder konkretisiert. Nach dem am Montag, 16. November 2015, bekanntgegebenen Urteil benötigen Ärzte nur für wirklich schwerwiegende Eingriffe die ausdrückliche Zustimmung beider Eltern (Az.: 26 U 1/15). Der Streit ist inzwischen allerdings bereits beim Bundesgerichtshof (BGH) anhängig.

Das OLG wies die Eltern eines 2008 geborenen Mädchens ab. Es wurde mit verschiedenen Krankheitssymptomen bereits in der 32. Schwangerschaftswoche geboren und zunächst in einem Herzzentrum und danach in einer kinderchirurgischen Klinik behandelt. Es starb später mit zwei Jahren und acht Monaten. Von der kinderchirurgischen Klinik verlangen die Eltern ein Schmerzensgeld in Höhe von 500.000 Euro.

Bei dem Aufklärungsgespräch dort war nur die Mutter mit dem Kind anwesend. Daher machen die Eltern unter anderem geltend, der Vater hätte ebenfalls ausdrücklich seine Einwilligung geben müssen.

Rechtlich müssen immer beide Eltern der ärztlichen Behandlung eines Kindes zustimmen. Für die Praxis bedeutsam ist dabei die Frage, in welcher Weise Ärzte diese doppelte Zustimmung einholen müssen.

Denn üblich gehen Eltern nur mit einem Elternteil zum Arzt, und auch zu Gesprächen in einer Klinik können nicht immer beide Eltern kommen. Um die Sache praktisch handhabbar zu machen, hat das Oberlandesgericht (OLG) Hamm nun drei Fallgruppen gebildet. Dabei stützt sich das OLG auf die Rechtsprechung auch des Bundesgerichtshofs (insbesondere BGH-Urteil vom 28. Juni 1988, Az.: VI ZR 88/87).

Danach dürfen Ärzte in Routinefällen davon ausgehen, dass ein Elternteil auch für das andere Auftritt – jedenfalls, solange es keine gegenteiligen Anzeichen gibt.

Für schwerere Eingriffe oder Behandlungen mit nicht unbedeutenden Risiken reicht ebenfalls noch ein Elternteil aus. Die Ärzte müssen allerdings ausdrücklich nachfragen, ob der erschienene Elternteil vom anderen zur Einwilligung ermächtigt wurde. Dabei dürfen sie dann aber „davon ausgehen, vom erschienenen Elternteil eine wahrheitsgemäße Auskunft zu erhalten“ – natürlich ebenfalls nur, solange anderweitige Umstände dieser Annahme nicht entgegenstehen.

In der dritten Fallgruppe geht es um „schwierige und weitreichende Entscheidungen über die Behandlung des Kindes“. Als Beispiel nennt das OLG Hamm eine Herzoperation. In solch schwerwiegenden Fällen liege „eine Ermächtigung des abwesenden Elternteils zur Einwilligung in den ärztlichen Eingriff durch den anwesenden Elternteil nicht von vornherein nahe“. Deshalb müsse sich der behandelnde Arzt auch beim anderen Elternteil vergewissern, dass er mit der Behandlung einverstanden ist.

Im konkreten Fall sei es um eine Gewebeuntersuchung gegangen. Dabei habe es lediglich normale Narkoserisiken gegeben. Dies sei der zweiten Gruppe zuzuordnen. Die Mutter habe aber unterschrieben, auch vom Vater zur Einwilligung zu dem Eingriff ermächtigt zu sein. Daher liege ein Aufklärungsfehler nicht vor, urteilte das OLG Hamm.

Diese jetzt bekanntgegebene Entscheidung vom 29. September 2015 ist noch nicht rechtskräftig. Die Eltern habe Revision zum Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe eingelegt (dort Az.: VI ZR 622/15).

Quelle: © www.juragentur.de - Rechtsnews für Ihre Anwaltshomepage
Symbolgrafik: © Sven Weber - Fotolia.com


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildUnterricht in Bewegung – Kinder lernen in Bewegung (19.02.2014, 18:10)
    „Materialien für die Grundschule“ zeigen neue Wege der Wissensvermittlung aufEines ist sicher: Kinder brauchen Bewegung – und dies auch in der Schule, wo sie einen großen Teil des Tages verbringen. Aber wie kann es gelingen, mehr Bewegung in den...
  • BildKinder älterer Väter anfälliger für psychische Krankheiten (13.02.2014, 13:10)
    Eine Studie der University of Queensland in Australien hat gezeigt, dass Kinder älterer Väter ein höheres Risiko haben, an psychischen Störungen zu erkranken.Das von John McGrath, Professor am Queensland Brain Institute (QBI) geleitete...
  • BildKeine Opferentschädigung für Berührungen im Genitalbereich durch Arzt (13.02.2014, 12:14)
    Celle (jur). Patientinnen, die gewaltlose Berührungen ihrer Geschlechtsteile durch einen Arzt hinnehmen, können später keine staatliche Opferentschädigung geltend machen. Es liege dann keine strafbare Körperverletzung und kein „tätlicher Angriff“...
  • BildNeues Projekt "Schulwandern" soll Kinder für biologische Vielfalt begeistern (13.02.2014, 11:10)
    Gemeinsame Pressemitteung von BMUB und BfNDas Wandern in der Natur soll an den Schulen wieder auf die Tagesordnung kommen und Schüler wie Lehrer für biologische Vielfalt sensibilisieren. Das ist das Ziel eines neuen Projekts im Bundesprogramm...
  • BildWenn Kinder nicht bei ihren leiblichen Eltern aufwachsen – Soziale Elternschaft in Westafrika (13.02.2014, 11:10)
    In weiten Teilen Westafrikas ist es seit Jahrhunderten alltäglich, dass Kinder nicht bei ihren leiblichen Eltern, sondern bei Pflegeeltern aufwachsen. Dies gilt insbesondere auch für die Baatombu, eine Volksgruppe im Norden Benins. In ihrer neuen...
  • BildGesunde dicke Kinder gibt es nur selten (11.02.2014, 12:10)
    Ernährungswissenschaftler der Uni Jena und der Uni Hohenheim veröffentlichen alarmierende Studie zum Gesundheitszustand übergewichtiger GrundschulkinderSie werden gehänselt und ausgelacht, im Schulsport laufen sie ihren Altersgenossen meist...
  • BildArzt erkennt Schweinegrippe nicht – keine Haftung (02.09.2013, 15:48)
    Hamm/Berlin (DAV). Erkennt ein Arzt trotz korrekter Untersuchung nicht frühzeitig, dass sein Patient an Schweinegrippe erkrankt ist, haftet er nicht. Auf ein entsprechendes Urteil des Oberlandesgerichts Hamm vom 29. Juli 2013 (AZ: 3 U 26/13) weist...
  • BildKinder brauchen Schule (27.08.2013, 14:34)
    Hamm (jur). Eltern müssen ihre Kinder zur Schule schicken. Akzeptieren sie die Schulunlust ihrer Sprösslinge, ist das ein Fall für das Jugendamt, wie das Oberlandesgericht Hamm in einem am Montag, 26. August 2013, bekanntgegebenen Beschluss vom...
  • BildStrafverfahren führt zum Ruhen der Arzt-Approbation (04.05.2012, 09:36)
    Köln (jur). Ein Arzt kann seine Zulassung zur ärztlichen Tätigkeit zumindest vorübergehend schon dann verlieren, wenn wegen ärztlicher Pflichtverstöße ein Strafverfahren eingeleitet wurde. Für ein Ruhen der Approbation müssen die Behörden nicht...
  • BildÄltere Kinder saugen spielerisch an der mütterlichen Brust – kein sexueller Missbrauch (12.10.2010, 13:29)
    Oldenburg/Berlin (DAV). Wenn Kinder - auch im fortgeschrittenen Alter – spielerisch oder um Geborgenheit zu suchen an der mütterlichen Brust nuckeln, liegt keine strafbare Handlung der Mutter wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern vor. Über eine...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

8 + Ach/t =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



JuraForum.deNachrichtenFamilie & ErbenKinder beim Arzt: Wer entscheidet? 

Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Anwalt für Familienrecht - Top 20 Orte

Weitere Orte finden Sie unter

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen: