Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deNachrichtenFamilie & ErbenHartz-IV-Empfänger muss unter Umständen Kindesunterhalt zahlen 

Hartz-IV-Empfänger muss unter Umständen Kindesunterhalt zahlen

17.02.2016, 09:14 | Familie & Erben | Jetzt kommentieren


Hartz-IV-Empfänger muss unter Umständen Kindesunterhalt zahlen
Hamm (jur). Auch ein Hartz-IV-Empfänger kann zur Zahlung von Unterhalt für sein Kind verpflichtet sein. Denn wenn er sich nicht ernsthaft um eine Vollbeschäftigung bemüht, kann ihm ein fiktives Einkommen zugerechnet werden, wie das Oberlandesgericht (OLG) Hamm in einem am Dienstag, 16. Februar 2016, veröffentlichten Beschluss entschied (Az.: 2 UF 213/15).
Damit sprach das OLG einem heute knapp dreijährigen Mädchen Unterhaltszahlungen in Höhe von monatlich 236 Euro zu. Es lebt bei seiner Mutter.

Der 30-jährige Vater war im Juli 2015 ausgezogen. Er hat einen Hauptschulabschluss, brach eine Ausbildung bei einer Gärtnerei dann aber ab. Danach arbeitete er bei verschiedenen Zeitarbeitsfirmen und in einer Autowäsche, wo er mehr als 1.300 Euro netto im Monat verdiente.

Seit Herbst 2014 ist er arbeitslos und bezieht Hartz IV. Dennoch hatte ihn das Familiengericht Marl zur Zahlung von Unterhalt in Höhe von 236 Euro verurteilt, berechnet nach einem fiktiven Monatseinkommen von 1.300 Euro.

Dies hat das OLG Hamm nun bestätigt. Eltern müssten „alle verfügbaren Mittel“ gleichermaßen für sich selbst und ihre Kinder einsetzen. Dazu gehöre auch die eigene Arbeitskraft. Werde diese nicht eingesetzt, könnten zugunsten des Kindes „auch fiktiv erzielbare Einkünfte berücksichtigt werden“.

Voraussetzung sei, dass „eine reale Beschäftigungschance“ besteht. Dies sei hier der Fall. Für gesunde Arbeitnehmer im mittleren Erwerbsalter gebe es auch ohne Berufsausbildung und selbst bei hoher Arbeitslosigkeit keinen allgemeinen „Erfahrungssatz“, wonach sie keine Erwerbschancen haben.

Daher sei es hier Sache des Vaters, darzulegen, warum er keine Arbeit findet. Bewerbungen nur auf die Stellenangebote des Jobcenters reichten dabei nicht aus. Vielmehr müsse der Unterhaltspflichtige weitergehende Bemühungen darlegen. Dies sei hier nicht geschehen. Daher habe das Familiengericht davon ausgehen dürfen, dass der arbeitslose Vater 1.300 Euro pro Monat verdienen kann, so das OLG Hamm in seinem am 23. Dezember 2015 erlassenen, bereits rechtskräftigen Beschluss.

Da der arbeitslose Vater von seinen Hartz-IV-Leistungen allenfalls sehr geringe Unterhaltszahlungen leisten kann, wird das Kind voraussichtlich einen sogenannten Unterhaltsvorschuss bekommen. Für Kinder bis zu fünf Jahren beträgt dieser derzeit 145 Euro pro Monat. Insoweit geht der Zahlungsanspruch dann auf die Sozialbehörde über. Die restlichen Ansprüche kann das Kind auch später noch geltend machen; sie verjähren erst nach 30 Jahren.

Quelle: © www.juragentur.de - Rechtsnews für Ihre Anwaltshomepage
Symbolgrafik: © DOC RABE Media - Fotolia.com


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildJobcenter: Keine Übernahme der Selbstbeteiligung privat krankenversicherter Hartz IV-Empfänger (04.02.2014, 10:29)
    Hamburg (jur). Privat krankenversicherte Hartz-IV-Bezieher können vom Jobcenter keine Übernahme der Versicherungs-Selbstbeteiligung einfordern. Dies gilt selbst dann, wenn der jährliche Versicherungstarif samt Selbstbeteiligung günstiger ist, als...
  • BildInfektion nach Injektion: Orthopäde muss 30.000 Euro Schmerzengeld zahlen (31.01.2014, 14:19)
    Einem Orthopäden kann ein grober Behandlungsfehler vorzuwerfen sein, wenn er einen Patienten, bei dem infolge einer Injektion im Bereich der Fußsohle eine Infektion auftritt, nicht zur täglichen Kontrolle einbestellt. Das hat der 26. Zivilsenat...
  • BildJobcenter muss Familie Fahrtkosten zu inhaftiertem Vater zahlen (18.11.2013, 14:41)
    Ulm (jur). Kinder aus Hartz-IV-Familien haben für Besuche bei ihrem im Gefängnis einsitzenden Vater Anspruch auf Erstattung der Fahrtkosten. Die für das Umgangsrecht anfallenden notwendigen Kosten stellen einen laufenden besonderen Bedarf dar, der...
  • BildKeine Prozesskostenhilfe für Klage auf höhere Hartz-IV-Regelsätze (19.09.2013, 08:32)
    Halle (jur). Hartz-IV-Empfänger, die gerichtlich eine unzureichende Höhe der Hartz-IV-Regelleistungen geltend machen wollen, haben hierfür keinen Anspruch auf Prozesskostenhilfe. Denn die Möglichkeit, dass das Bundesverfassungsgericht die...
  • BildKein Hartz-IV-Zuschlag für Teilnahme an Demos (12.07.2013, 16:27)
    Essen (jur). Hartz-IV-Bezieher bekommen vom Jobcenter für die Teilnahme an Demonstrationen kein extra Geld. Auch wenn Arbeitslosengeld-II-Empfänger in vertretbarem Umfang am sozialen und kulturellen Leben in der Gemeinschaft teilnehmen sollen,...
  • BildPkw darf Radschutzstreifen unter bestimmten Voraussetzungen nutzen (08.05.2013, 11:09)
    Berlin (DAV). Ein bekanntes Phänomen: Es bildet sich ein Stau wegen einer roten Ampel oder Linksabbiegern. Die einzige Möglichkeit, daran vorbeizukommen, ist das Überfahren des Radschutzstreifens, etwa um geradeaus fahren zu können oder eine...
  • BildScheinvater muss bei Fristversäumnis für Kuckuckskind zahlen (16.02.2012, 14:11)
    Karlsruhe (jur). Ein Scheinvater, der den Nachweis fremder Vaterschaft führen kann, ist damit die Sorge für das Kind noch nicht los. Er muss zudem rechtzeitig die eigene Vaterschaft anfechten, heißt es in einem am Freitag, 10. Februar 2012,...
  • BildKrankenkasse muss Methadon-Behandlung nicht zahlen (28.08.2009, 12:09)
    Nürnberg/Berlin (DAV). Es ist allgemein bekannt, dass Heroin außergewöhnlich schnell süchtig macht. Diese Abhängigkeit wird in der Regel bewusst in Kauf genommen. Ein Betroffener genießt daher keinen Versicherungsschutz und kann nicht verlangen,...
  • BildHartz IV: "Arbeitsgelegenheit" von 30 Stunden wöchentlich unzumutbar (09.07.2008, 10:56)
    Neben einer Arbeitsgelegenheit muss einem Hartz IV Empfänger genügend Zeit zur Arbeitsuche bleiben Eine Arbeitszeit von 30 Stunden wöchentlich zuzüglich Wegezeiten ist im Rahmen einer Arbeitsgelegenheit nicht mehr zumutbar. Ein erwerbsfähiger...
  • BildHartz IV-Bezieher: Anspruch auf Übernahme von Schulskikurs für das Kind (21.12.2007, 11:14)
    Kinder einer Bedarfsgemeinschaft mit Arbeitslosengeld II können einen Anspruch auf Übernahme der Kosten für einen Schulskikurs haben. Ein Schüler aus Halle nahm - wie fast alle Klassenkameraden - an einem von der Schule angebotenen mehrtägigen...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

95 - Ei n;s =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



JuraForum.deNachrichtenFamilie & ErbenHartz-IV-Empfänger muss unter Umständen Kindesunterhalt zahlen 

Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Anwalt für Familienrecht - Top 20 Orte

Weitere Orte finden Sie unter

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.