Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deNachrichtenFamilie & ErbenBei Rassismus und Fremdenhass in der Erziehung droht Verlust des Umgangsrechtes 

Bei Rassismus und Fremdenhass in der Erziehung droht Verlust des Umgangsrechtes

25.09.2015, 10:26 | Familie & Erben | Autor: Juraforumadmin |3 Kommentare

(2)

Bei Rassismus und Fremdenhass in der Erziehung droht Verlust des UmgangsrechtesBerlin (DAV). Einige Menschen äußern sich öffentlich „besorgt“ bis fremdenfeindlich oder demonstrieren gar gegen Flüchtlingsheime. Das kann diese Menschen nicht nur Freundschaften und ihren Job, sondern auch das Umgangs- und unter Umständen sogar das Sorgerecht für ihr Kind kosten.

Die politische oder religiöse Gesinnung eines Elternteils hat nur dann Auswirkungen auf das Umgangsrecht mit dem Kind, wenn dadurch das Kindeswohl gefährdet ist. Hat ein Elternteil lediglich eine kontroverse Meinung, reicht das nicht aus, um ihm das Umgangsrecht zu entziehen oder einzuschränken. Zuständig dafür ist das Familiengericht.

„Entscheidend ist der Common Sense, der gesunde Menschenverstand“, sagt Eva Becker, Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Familienrecht im Deutschen Anwaltverein (DAV).

Ein drastisches Beispiel: Wer einmal sagt, dass es ihm lieber wäre, wenn in seiner Nachbarschaft keine syrischen Flüchtlinge wohnen würden, wird damit das Kindeswohl noch nicht tangieren. Spricht ein Vater oder eine Mutter hingegen vor dem Kind offen eine Drohung gegen Flüchtlinge aus, überschreitet er oder sie damit deutlich die kritische Grenze. Dabei ist es erst einmal unerheblich, ob der Elternteil sich mit seinen Äußerungen oder Handlungen strafbar macht.

Ist das Kindeswohl gefährdet, wird das Umgangsrecht meist zunächst nur eingeschränkt. Auch ein begleiteter Umgang ist möglich. Dann ist zum Beispiel eine Erzieherin bei dem Treffen zugegen, die bei Bedarf einschreiten kann. Zeigt sich der betroffene Elternteil uneinsichtig oder ändert er sein Verhalten nicht, kann ihm oder ihr der Umgang auch komplett verweigert werden. Das Sorgerecht, bei dem es hauptsächlich um Entscheidungen über das Kind geht, wird einem Elternteil nur in letzter Konsequenz entzogen.

Angenommen, man vermutet, dass der Ex-Partner dem Kind Werte vermittelt, die es schädigen können – wie sollte man das belegen? Die Erklärungen von Kindern können natürlich berücksichtigt werden. Das kommt jedoch auf das Alter und die Reife des Kindes an. „In der Regel muss sich das Gericht jedoch nicht ausschließlich auf die Angaben von Kindern verlassen. Oft ist auch aus anderen Quellen bekannt, dass derjenige sich in kritischen Kreisen bewegt beziehungsweise sich häufiger zum Beispiel fremdenfeindlich äußert“, informiert die Familienrechtsexpertin. Sei dies der Fall, fänden sich auch leicht Beweise und Zeugen.

Wenn der Ex-Partner sich im Internet rassistisch oder fremdenfeindlich äußert, rät Rechtsanwältin Becker, von den entsprechenden Seiten Screenshots zu machen oder die Seiten auszudrucken. Falls es zum Prozess komme, könnten solche Belege hilfreich sein.

Quelle: www.anwaltsauskunft.de - Deutsche Anwaltsauskunft
Symbolgrafik: © fotodo - Fotolia.com



Nachricht per E-Mail verschicken:

  1. 9 + 4 =

Hinweise:
Die hier eingegebenen Daten werden von uns nur dazu verwendet, die E-Mail zu versenden. Es erfolgt keine Weitergabe an Dritte oder eine Analyse zu Marketing-Zwecken. Ihre IP-Adresse und E-Mail werden aus Sicherheitsgründen gespeichert.


Kommentar schreiben

92 + Ne ;un =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (3)

Truther  (16.10.2015 19:48 Uhr):
Die Diktatur zeigt langsam immer mehr ihre hässliche Fratze. Denkt an 1984 / Georg Orwell was wir hier erleben ist "Neusprech" und die indoktrinierung eines ganzes Volkes. Dabei sind gerade JENE, die "Toleranz und Freiheit" predigen, die größten Rassisten. Das deutsche Volk wird derzeit dermaßen verhetzt, dass hier die halbe Regierung in den Knast wandern müsste.
Wahnsinn  (15.10.2015 10:45 Uhr):
Wir nähern uns in beänstigendem Tempo wieder dem Blockwart. Jede Äußerung welche nicht der Merhheitsmeinung entspricht ist von der Gemeinschaft zu ächten. Darüberhinaus - Paulina, Paulina - Sie übersehen den in Deutschland fundamentalen Unterschied: Es gibt keine linke Gewalt!!! Im Jahresbericht stand doch auch nur, daß Menschen durch linke Gewalt "zu Tode gekommen sind". Gebrauchen Sie Ihre Phantasie, was dort bei einem rechten Hintergrund gestanden hätte. Die Linken sind auch nur die "Aktivisten" und das zeigen einer Guillotine bei der TIPP Demo keine Erwähnung wert, während (zurecht!) das Zeigen eines Galgens bei Pegida strafrechtlich verfolgt wird. Ein vermummter Steinewerfer und Sponti wird später ein überaus beliebter Außenminister, welcher sich dann von den verachteten Polizisten aber gerne schützen läßt.
Paulina  (13.10.2015 19:23 Uhr):
und wie ist es umgekehrt? Wenn ein umgangsberechtigter seinem Kind beibringt - alle Glatzen sind Nazis und z.B Fans bestimmer Fußballklubs sind alle Nazis, den Nazis gehört immer eins aufs Maul und das Kind mit entsprechenden Parolen und Musik beschallt bis es laut singend umherläuft und singt:Wir wollen Bullenwagen klauen und die Innenstadt demolieren? Extrem rechts und extrem links bedeuten für mein Verständnis die gleich Problematik. Schließlich wird das Kind später dann eines von denen die vermummt Steine auf Polizisten werfen und Autos anzünden ...-beide Extreme sind weit davon entfernt eine normale Diskussion auf Basis unserer Demokratie führen zu können.

Weitere Nachrichten zum Thema


Ähnliche Themen in den JuraForen




JuraForum.deNachrichtenFamilie & ErbenBei Rassismus und Fremdenhass in der Erziehung droht Verlust des Umgangsrechtes 

Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Anwalt für Familienrecht - Top 20 Orte

Weitere Orte finden Sie unter

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen: