Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deNachrichtenArbeitsrechtWenn Kollegen die Kündigung fordern 

Wenn Kollegen die Kündigung fordern

26.04.2012, 09:41 | Arbeitsrecht | Autor: | Jetzt kommentieren


Wenn Kollegen die Kündigung fordern
Kiel (jur). Arbeitgeber dürfen einem Beschäftigten nicht einfach deshalb kündigen, weil andere Kollegen ihrerseits mit einer Kündigung drohen. Dies hat das Landesarbeitsgericht (LAG) Schleswig-Holstein in einem am Dienstag, 24. April 2012, bekanntgegebenen Urteil klargestellt (Az.: 2 Sa 331/11). Nur im Ausnahmefall und je nachdem, was im Betrieb vorgefallen ist, kann der Arbeitgeber wegen einer solchen Drucksituation einen Beschäftigten entlassen, so die Kieler Richter.

Fordern Kollegen, dass der Chef einen Mitarbeiter entlassen soll und drohen, dass andernfalls sie selbst das Unternehmen verlassen würden, muss sich normalerweise der Arbeitgeber schützend vor den betroffenen Mitarbeiter stellen. Schließlich ist er ja an den bestehenden Arbeitsvertrag gebunden.

Berufe sich der Arbeitgeber bei einer Kündigung eines Beschäftigten auf eine Drucksituation, müsse er daher darlegen, welche konkreten Maßnahmen er ergriffen hat, um die Situation wieder zu verbessern, urteilte hierzu nun das LAG. Der Hinweis auf allgemeine Gespräche reiche nicht aus.

Im entschiedenen Fall hatte ein Vertriebsingenieur gegen seine Kündigung geklagt. Der Mann war wegen eines Freizeitunfalls im Jahr 2009 mehrere Monate erkrankt. Nach seiner Genesung musste der Betrieb im November 2009 „Kurzarbeit Null“ anmelden, so dass er gar nicht mehr arbeitete und Kurzarbeitergeld von der Bundesagentur für Arbeit erhielt.

Die Arbeitgeberin bot ihm daraufhin erfolglos einen Aufhebungsvertrag und eine Abfindung an. Als Anfang 2011 zwei eng mit dem Kläger zusammenarbeitende Kollegen drohten, dass bei einer Weiterbeschäftigung des Mannes sie selbst kündigen würden, reagierte die Arbeitgeberin. Wegen dieser Drucksituation kündigte sie dem Kläger.

Das LAG hielt diese Begründung in seinem Urteil vom 20. März 2012 nicht für ausreichend. Die Arbeitgeberin habe keine genügenden Maßnahmen getroffen, um diese Drucksituation zu entschärfen. Den Antrag des Unternehmens, das Arbeitsverhältnis gegen eine Abfindungszahlung aufzulösen, gab das LAG im konkreten Fall jedoch statt.

Denn der Kündigung waren zahlreiche Streitigkeiten vorausgegangen. So hatte der Kläger gegenüber der Bundesagentur für Arbeit 2009 geäußert, dass er mit Kurzarbeit bestraft werde, weil er sich nicht auf das Abfindungsangebot und die Auflösung des Arbeitsverhältnisses eingelassen hatte. Die Arbeitgeberin nutze die Kurzarbeitsleistungen als Zusatzgeschäft. Auch während des Kündigungsschutzverfahrens teilte der Kläger der Behörde ein weiteres Mal mit, dass seine Chefin gezielt Kurzarbeiterleistungen missbrauche.

Vor diesem Hintergrund entschieden die Kieler Richter, dass eine „gedeihliche weitere Zusammenarbeit“ nicht zu erwarten sei, wenn der Beschäftigte seinen Arbeitgeber bei der Bundesagentur anzeige.

Quelle: © www.juragentur.de - Rechtsnews für Ihre Anwaltshomepage
Foto: © Simon Jung - Fotolia.com


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildTierschützer dürfen Bank nicht zur Kündigung von Konto auffordern (10.02.2014, 08:13)
    Nicht jeder Boykottaufruf etwa aus Gründen des Tierschutzes ist durch das Grundrecht auf Meinungsfreiheit gedeckt. Dieses gilt nicht grenzenlos. Eine Tierschutzorganisation wendete sich gegen die Praktiken eines Pelztierzüchterverbandes. Dabei...
  • BildUnbewiesene Alkohol- und Sexvorwürfe können Kündigung rechtfertigen (07.02.2014, 09:49)
    Berlin (jur). Wirft eine Arbeitnehmerin ihren Kollegen Alkoholexzesse und sexuelle Handlungen während des Dienstes vor, sollte sie dies auch beweisen können. Andernfalls sind solche Vorwürfe als Ehrverletzungen einzustufen, die eine Kündigung...
  • BildKeine Kündigung des Betriebsrats wegen gewerkschaftlicher Seminartätigkeit (03.02.2014, 13:55)
    Die Arbeitgeberin, die ein Krankenhaus betreibt, begehrt die Ersetzung der Zustimmung des Betriebsrats zur fristlosen Kündigung eines freigestellten Betriebsratsmitglieds und dessen Ausschluss aus dem Betriebsrat. Das Mitglied blieb an mehreren...
  • BildAltenpfleger zeigt Arbeitgeber an und wendet sich an die Presse ? Kündigung? (09.12.2013, 16:38)
    Die Parteien streiten über den Bestand des Arbeitsverhältnisses. Der Kläger war seit dem 15.02.1990 als Altenpfleger bei der Beklagten, die ein Alten- und Pflegeheim führt, beschäftigt. Mit schriftlichen Eingaben an die Beklagte erhob der Kläger...
  • BildFristlose Kündigung eines Handelsvertreters (07.06.2013, 10:52)
    Ein geringfügiger Verstoß eines Handelsvertreters gegen das Wettbewerbsverbot kann nicht im Allgemeinen als ein wichtiger Grund eines Unternehmers für eine fristlose Kündigung angesehen werden. GRP Rainer Rechtsanwälte Steuerberater, Köln,...
  • BildKündigung wegen Betätigung des Facebook "Gefällt mir" Buttons (25.04.2012, 11:16)
    Wie die Kanzlei Terhaag & Partner Rechtsanwälte aus Düsseldorf mitteilt, liegt eine erste Entscheidung des Arbeitsgerichts Dessau Roßlau (Urteil vom 21.03.2012, AZ.: 1 Ca 148/11) wegen einer Kündigung aufgrund der Betätigung des Facebook "Gefällt...
  • BildBarzahlung unerwünscht – Kündigung des Fitnessstudios möglich (30.03.2010, 10:56)
    München/Berlin (DAV). Wenn sich ein Fitnessstudio weigert, die Mitgliedsbeiträge in bar anzunehmen, kann der Kunde fristlos kündigen. Voraussetzung ist, dass im Vertrag die Barzahlung nicht ausdrücklich ausgeschlossen worden ist. Über ein...
  • BildLässt Chefarzt Operation vom Kollegen durchführen – kein Honorar (26.05.2009, 10:08)
    Koblenz/Berlin (DAV). Vereinbaren Patient und Chefarzt ausdrücklich, dass der Arzt die Operation – im vorliegenden Fall eine Schönheits-Operation – durchführen soll, entfällt der Zahlungsanspruch, wenn ein Kollege operiert. Der Patient muss auch...
  • BildKündigung wegen Verwendung von Leergutbons zum eigenen Vorteil (24.02.2009, 17:06)
    Das Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg hat heute das Urteil im Kündigungsrechtsstreit einer vom Arbeitgeber fristlos gekündigten Kassiererin verkündet und die Kündigung, wie schon das Arbeitsgericht in erster Instanz, auch in zweiter Instanz...
  • BildBAG zur betriebsbedingten Kündigung und freien Unternehmerentscheidung (14.03.2008, 17:11)
    Betriebsbedingte Gründe, die eine ordentliche Kündigung nach § 1 Abs. 2 KSchG rechtfertigen, liegen vor, wenn das Beschäftigungsbedürfnis für den Arbeitnehmer entfällt. Das ist ua dann der Fall, wenn der Arbeitgeber den Betrieb reorganisiert und...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

86 + V i/er =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



JuraForum.deNachrichtenArbeitsrechtWenn Kollegen die Kündigung fordern 

Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Anwalt für Arbeitsrecht - Top 20 Orte

Weitere Orte finden Sie unter

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.