Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deNachrichtenArbeitsrechtVorurteile wegen HIV-Infektion kein Kündigungsgrund 

Vorurteile wegen HIV-Infektion kein Kündigungsgrund

09.10.2013, 10:29 | Arbeitsrecht | Autor: | Jetzt kommentieren


Vorurteile wegen HIV-Infektion kein Kündigungsgrund
Straßburg (jur). Entlässt ein Arbeitgeber auf Druck der Belegschaft einen HIV-infizierten Angestellten, stellt dies eine Diskriminierung und einen Verstoß gegen das Recht auf Achtung des Privatlebens dar. Dies hat am Donnerstag, 3. Oktober 2013, der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) in Straßburg klargestellt (Az.: 552/10). Damit erhält ein früherer Angestellter eines Schmuckerstellers vom griechischen Staat eine Entschädigung in Höhe von 14.339 Euro.

Der Mann war seit 2001 in dem Unternehmen angestellt. Im Januar 2005 erzählte er drei Kollegen, dass er befürchte, sich mit der Immunschwächekrankheit HIV infiziert zu haben. Als sich der Verdacht nach einem Test bestätigte, machten die drei Kollegen bei ihrem Chef Druck. Sie fürchteten, sich bei dem Mann während der Arbeit anzustecken. Daher müsse er umgehend entlassen werden, auch um den betrieblichen Arbeitsablauf zu gewährleisten.

Der Arbeitgeber versuchte, den Konflikt zu entschärfen. Er lud einen Arzt ein, der die Belegschaft über HIV und mögliche Vorsichtsmaßnahmen gegen eine Ansteckung aufklären sollte. Als Mitarbeiter in einem Brief an den Arbeitgeber erneut die Kündigung des HIV-infizierten Angestellten verlangten, um ihre "Gesundheit und ihr Recht auf Arbeit" zu erhalten, gab dieser nun dem Druck der Belegschaft nach.

Der Angestellte wurde gegen Zahlung einer Abfindung entlassen. Der Mann fand zwar kurz darauf eine neue Beschäftigung, dennoch wollte er die Kündigung nicht hinnehmen.

Das erstinstanzliche griechische Gericht hielt die Kündigung zwar für rechtswidrig; der Arbeitgeber habe dabei seine Machtposition missbraucht. Allerdings sei eine Weiterbeschäftigung nicht erforderlich. Schließlich habe der Mann ja mittlerweile einen neuen Arbeitsplatz gefunden.

Das Berufungsgericht bestätigte im Grundsatz die Kündigung. Die Befürchtungen der Belegschaft über eine mögliche HIV-Ansteckungsgefahr seien zwar wissenschaftlich unbegründet. Auch sei der Angestellte trotz seiner HIV-Infektion voll arbeitsfähig gewesen. Allerdings sei die Kündigung wegen der möglichen Störung des Betriebsfriedens rechtmäßig.

Dem widersprach nun der EGMR. Der Beschwerdeführer sei mit seiner Kündigung diskriminiert worden. Vorurteile der Belegschaft über HIV und eine damit einhergehende Störung des Betriebsfriedens stellten keinen sachlichen Grund für eine Beendigung des Arbeitsverhältnisses dar. Die HIV-Infektion beeinträchtige die Arbeit in dem Unternehmen nicht. Die griechischen Gerichte hätten dies in ihrer Entscheidung berücksichtigen müssen.

Der Angestellte sei mit der Kündigung diskriminiert und in seinem Recht auf Achtung des Privatlebens verletzt worden. Ihm stehe daher ein Schmerzensgeld und Schadenersatz in Höhe von insgesamt 14.339 Euro zu.


Quelle:© Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR)
Foto: © Fusebulb - Fotolia.com


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildNoro-Virus-Infektion nach OP stellt keinen Behandlungsfehler dar (12.02.2014, 11:09)
    Hamm/Berlin (DAV). Verletzt ein Arzt bei einer Operation die Blasenwand des Patienten und infiziert sich dieser nach der OP mit Noro-Viren, muss dies kein ärztlicher Behandlungsfehler sein. Die Arbeitsgemeinschaft Medizinrecht des Deutschen...
  • BildHIV und andere Viren per Lasermikroskop beobachten (10.02.2014, 15:10)
    Universität Bielefeld schafft Untersuchungsgerät anDas neue Lasermikroskop der Universität Bielefeld kann sogar Viren abbilden. Seine Auflösung reicht für Untersuchungsobjekte aus, die bis zu 100 Nanometer klein sind – das entspricht der Größe...
  • BildKein Schadensersatz bei Infektion nach Entfernung der Gebärmutter (03.02.2014, 11:38)
    Eine 40jährige Patientin, die sich auf ärztlichen Rat im Rahmen eines operativen Eingriffs ihre Gebärmutter entfernen lässt, nach der Operation eine Infektion erleidet und sich danach weiteren Unterleibsoperationen unterziehen muss, kann wegen des...
  • BildInfektion nach Injektion: Orthopäde muss 30.000 Euro Schmerzengeld zahlen (31.01.2014, 14:19)
    Einem Orthopäden kann ein grober Behandlungsfehler vorzuwerfen sein, wenn er einen Patienten, bei dem infolge einer Injektion im Bereich der Fußsohle eine Infektion auftritt, nicht zur täglichen Kontrolle einbestellt. Das hat der 26. Zivilsenat...
  • Bild40.000 € Schmerzensgeld wegen Infektion mit Krankenhauskeimen infolge mangelnder Krankenhaushygiene (30.01.2014, 15:56)
    Einem Patienten steht ein Schmerzensgeld in Höhe von 40.000 Euro zu, nachdem er sich im Krankenhaus mit MRSA-Keimen (multiresistenten Staphylokokken) infiziert hat, weil ein Krankenpflegeschüler beim Entfernen einer Infusionskanüle...
  • BildGeranienextrakte wirksam gegen HIV-1 (30.01.2014, 12:10)
    Neuherberg, 30.01.2014. Extrakte der Geranienpflanze Pelargonium sidoides inaktivieren das HI-Virus vom Typ 1 und verhindern seine Vermehrung in menschlichen Zellen. Sie stellen eine potentielle neue Wirkstoffklasse für die Therapie von AIDS dar,...
  • BildHIV-Infektion als Berufskrankheit (23.01.2014, 09:02)
    München (jur). Sind Arbeitnehmer einem besonders hohen Infektionsrisiko mit HIV ausgesetzt, kann bei einer Ansteckung und zuvor festgestellten Grippe-Symptomen eine Berufskrankheit vorliegen. Ein Verweis, dass der Arbeitnehmer sich die Infektion...
  • BildDiskriminierung: Kündigung wegen HIV unwirksam (20.12.2013, 14:11)
    Erfurt (jur). Eine Kündigung allein wegen einer HIV-Infektion ist in aller Regel unwirksam und diskriminierend. Die HIV-Infektion ist mit seinen Einschränkungen bei der Teilhabe am gesellschaftlichen Leben als Behinderung anzusehen, urteilte am...
  • Bild„Uni ohne Vorurteile“: Gemeinsame Kampagne vom AStA und vom Rektorat der RUB (10.12.2013, 12:10)
    Mit Beginn des kommenden Sommersemester 2014 werden das Rektorat und der AStA eine gemeinsame Kampagne an der Ruhr-Uni ins Leben rufen, um die Studierenden für das Thema Rechtsradikalismus zu sensibilisieren. Einig sind sich das Rektorat und der...
  • BildKündigungsgrund muss nach mündlicher Verhandlung genannt werden (19.01.2012, 15:21)
    Erfurt (jur). Wehren sich Arbeitnehmer mit einer Klage gegen ihre Entlassung, müssen sie spätestens bis Ende der mündlichen Verhandlung vor dem Arbeitsgericht alle Argumente für die Unwirksamkeit der Kündigung vorbringen. Das Arbeitsgericht muss...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

55 + Ac h,t =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



JuraForum.deNachrichtenArbeitsrechtVorurteile wegen HIV-Infektion kein Kündigungsgrund 

Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Anwalt für Arbeitsrecht - Top 20 Orte

Weitere Orte finden Sie unter

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen: