Vorurteile wegen HIV-Infektion kein Kündigungsgrund

09.10.2013, 10:29 | Arbeitsrecht | Autor: | Jetzt kommentieren


Vorurteile wegen HIV-Infektion kein Kündigungsgrund
Straßburg (jur). Entlässt ein Arbeitgeber auf Druck der Belegschaft einen HIV-infizierten Angestellten, stellt dies eine Diskriminierung und einen Verstoß gegen das Recht auf Achtung des Privatlebens dar. Dies hat am Donnerstag, 3. Oktober 2013, der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) in Straßburg klargestellt (Az.: 552/10). Damit erhält ein früherer Angestellter eines Schmuckerstellers vom griechischen Staat eine Entschädigung in Höhe von 14.339 Euro.

Der Mann war seit 2001 in dem Unternehmen angestellt. Im Januar 2005 erzählte er drei Kollegen, dass er befürchte, sich mit der Immunschwächekrankheit HIV infiziert zu haben. Als sich der Verdacht nach einem Test bestätigte, machten die drei Kollegen bei ihrem Chef Druck. Sie fürchteten, sich bei dem Mann während der Arbeit anzustecken. Daher müsse er umgehend entlassen werden, auch um den betrieblichen Arbeitsablauf zu gewährleisten.

Der Arbeitgeber versuchte, den Konflikt zu entschärfen. Er lud einen Arzt ein, der die Belegschaft über HIV und mögliche Vorsichtsmaßnahmen gegen eine Ansteckung aufklären sollte. Als Mitarbeiter in einem Brief an den Arbeitgeber erneut die Kündigung des HIV-infizierten Angestellten verlangten, um ihre "Gesundheit und ihr Recht auf Arbeit" zu erhalten, gab dieser nun dem Druck der Belegschaft nach.

Der Angestellte wurde gegen Zahlung einer Abfindung entlassen. Der Mann fand zwar kurz darauf eine neue Beschäftigung, dennoch wollte er die Kündigung nicht hinnehmen.

Das erstinstanzliche griechische Gericht hielt die Kündigung zwar für rechtswidrig; der Arbeitgeber habe dabei seine Machtposition missbraucht. Allerdings sei eine Weiterbeschäftigung nicht erforderlich. Schließlich habe der Mann ja mittlerweile einen neuen Arbeitsplatz gefunden.

Das Berufungsgericht bestätigte im Grundsatz die Kündigung. Die Befürchtungen der Belegschaft über eine mögliche HIV-Ansteckungsgefahr seien zwar wissenschaftlich unbegründet. Auch sei der Angestellte trotz seiner HIV-Infektion voll arbeitsfähig gewesen. Allerdings sei die Kündigung wegen der möglichen Störung des Betriebsfriedens rechtmäßig.

Dem widersprach nun der EGMR. Der Beschwerdeführer sei mit seiner Kündigung diskriminiert worden. Vorurteile der Belegschaft über HIV und eine damit einhergehende Störung des Betriebsfriedens stellten keinen sachlichen Grund für eine Beendigung des Arbeitsverhältnisses dar. Die HIV-Infektion beeinträchtige die Arbeit in dem Unternehmen nicht. Die griechischen Gerichte hätten dies in ihrer Entscheidung berücksichtigen müssen.

Der Angestellte sei mit der Kündigung diskriminiert und in seinem Recht auf Achtung des Privatlebens verletzt worden. Ihm stehe daher ein Schmerzensgeld und Schadenersatz in Höhe von insgesamt 14.339 Euro zu.


Quelle:© Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR)
Foto: © Fusebulb - Fotolia.com


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildHIV-Infektion als Berufskrankheit (23.01.2014, 09:02)
    München (jur). Sind Arbeitnehmer einem besonders hohen Infektionsrisiko mit HIV ausgesetzt, kann bei einer Ansteckung und zuvor festgestellten Grippe-Symptomen eine Berufskrankheit vorliegen. Ein Verweis, dass der Arbeitnehmer sich die Infektion...
  • BildImmer mehr Menschen leben in Deutschland mit einer HIV-Infektion (11.11.2013, 10:10)
    Pressemitteilung des Robert Koch-InstitutsIn Deutschland lebten Ende 2012 nach einer Schätzung des Robert Koch-Instituts 78.000 Menschen mit einer HIV-Infektion. In der Altersgruppe der über 40-Jährigen hat sich die Zahl der mit HIV-lebenden...
  • BildInvestoren haben Vorurteile gegen Frauen (16.08.2012, 13:10)
    Fondsmanagerinnen erzielen für ihre Kunden genauso hohe Renditen wie ihre männlichen Kollegen. Trotzdem investieren Anleger viel seltener in ihre Fonds. Den Grund dafür haben zwei Wirtschaftswissenschaftler der Universität Mannheim...
  • BildHIV-Infektion: Molekulare Schere soll Viren aus Immunzellen schneiden (23.03.2012, 16:10)
    Bis heute gibt es für AIDS weder eine Impfung, noch ist eine Heilung möglich. Nur durch die lebenslange Einnahme von Medikamenten, lässt sich die Infektion derzeit unter Kontrolle halten. Der Erreger ist ein sogenanntes Retrovirus (HIV). Nach der...
  • BildVorurteile? Ziemlich normal! (27.01.2012, 11:10)
    Psychologen der Universität Jena analysieren die Entwicklung von Vorurteilen bei KindernMädchen können nicht so gut Fußball spielen wie Jungen und haben keine Ahnung von Autos. Dafür können sie besser tanzen und stellen nicht so viel an wie...
  • BildMit neuer Farbe gegen Vorurteile (08.04.2008, 15:00)
    Hauptschüler und Gymnasiasten renovieren gemeinsam den Hausaufgabenraum des "Club-402": Studentische Projektgruppe gab den AnstoßWer gemeinsam an einem Projekt arbeitet, lernt sich gut kennen, tauscht sich aus - und baut dadurch Vorurteile ab. Auf...
  • BildMHH-Forscher: Peptid verstärkt HIV-Infektion (21.12.2007, 10:00)
    Winziges Molekül aus Samenflüssigkeit identifiziert / Veröffentlichung in "Cell"Wissenschaftler der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) und der Universität Ulm haben einen Mechanismus entdeckt, der die Infektionsrate mit dem Aids-Erreger (HIV)...
  • BildHIV-Infektion wird durch ein Peptid der Samenflüssigkeit dramatisch aktiviert. (18.12.2007, 16:00)
    In der Samenflüssigkeit wurde ein Peptidstoff entdeckt, der die Infektionsrate des humanen Immundefizienz-Virus (HIV) dramatisch erhöht. Dies geht aus einem Bericht am 14.12.2007 aus dem medizinisch-biologischen Wissenschaftsjournal CELL hervor,...
  • BildFibrillen-bildende Peptide im Sperma verstärken die HIV-Infektion (14.12.2007, 10:00)
    Eine neue Studie zeigt, dass Bruchstücke eines Eiweißes, das im Sperma im Übermaß vorhanden ist, die Infektiosität des AIDS Virus (HIV) drastisch steigert. Dieser "HIV-Verstärker" könnte eine wesentliche Rolle bei der Ausbreitung von HIV in der...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

73 + Zwe ;i =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Anwalt für Arbeitsrecht - Top 20 Orte

Weitere Orte finden Sie unter

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.