Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deNachrichtenArbeitsrechtVorgetäuschte Arbeitsunfähigkeit: Eventuell droht Kündigung 

Vorgetäuschte Arbeitsunfähigkeit: Eventuell droht Kündigung

20.05.2015, 12:38 | Arbeitsrecht | Jetzt kommentieren


Vorgetäuschte Arbeitsunfähigkeit: Eventuell droht Kündigung
Arbeitnehmer die nach Vorlage einer Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung in Urlaub fahren müssen nicht zwangsläufig mit einer fristlosen Kündigung rechnen.

Vorliegend hatte sich ein Arbeitnehmer für etwa zwei Wochen von seinem Hausarzt krankschreiben lassen. Nach der Rückkehr aus dem Urlaub fand er seine fristlose Kündigung vor. Der Arbeitgeber warf ihm vor, dass er gar nicht krank gewesen sei. Dies ergebe sich aus einem Posting bei Facebook, das vom Arbeitnehmer gegen Ende des Urlaubs verfasst worden war. Dieses hatte den folgenden Inhalt: „….Wunderbaren urlaub auf Sylt mit meinem liebsten verbracht. Morgen geht’s leider schon wieder nach Hause…“.

Das Landesarbeitsgericht Hamm entschied allerdings mit Urteil vom 13.03.2015 (Az. 1 Sa 1534/14), dass die fristlose Kündigung des Arbeitgebers hier rechtswidrig gewesen ist. Denn aufgrund des Facebook-Postings steht nicht fest, dass der Mitarbeiter die Arbeitsunfähigkeit vorgetäuscht hat. Durch den Urlaub auf Sylt wird der Beweiswert des ärztlichen Attestes nicht infrage gestellt. Denn Arbeitnehmer die aufgrund einer Krankheit arbeitsunfähig sind, müssen sich nicht immer zu Hause aufhalten. Das gilt erst Recht dann, wenn die Krankheit wie hier aufgrund von übermäßigem Stress am Arbeitsplatz aufgetreten ist.

Arbeitnehmer sollten bedenken, dass Arbeitgeber bei vorgetäuschter Arbeitsunfähigkeit gewöhnlich zum Ausspruch einer fristlosen Kündigung berechtigt sind. In diesem Verhalten liegt nämlich ein Betrug des Arbeitgebers. Von daher müssen sie auch mit einer strafrechtlichen Verfolgung rechnen. Allerdings muss dies auch nachgewiesen werden. Allerdings sollten Arbeitnehmer auch darauf achten, was für Inhalte sie bei Facebook veröffentlichen. Das gilt insbesondere in Bezug auf den Arbeitgeber. Insbesondere Beleidigungen und Preisgabe von Betriebsgeheimnissen können einen Grund zur Kündigung darstellen. Das gilt unter Umständen auch, wenn der Inhalt eigentlich nur für Facebook-Freunde bestimmt gewesen ist.

Quelle: Harald Büring (Juraforum.de)
Symbolgrafik: © Christian Jung - Fotolia.com


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildEinbinden fremder Videos auf eigener Homepage eventuell unzulässig (17.05.2013, 10:52)
    BGH legt „Framing“-Urheberstreit dem Europäischen Gerichtshof vor Karlsruhe (jur). Das Einbinden fremder Internet-Videos auf der eigenen Homepage verstößt möglicherweise gegen EU- und das Urheberrecht. Entsprechende Zweifel hat am Donnerstag, 16....
  • BildRauchentwöhnung nach Arztbesuch eventuell billiger (20.06.2012, 14:26)
    Köln (jur). Wer einen Rauch-Entwöhnungskurs belegen will, sollte vorher zum Arzt gehen. Denn der Kurs gilt nur dann als von der Umsatzsteuer befreite Heilbehandlung, wenn der Arzt der Nikotinsucht im Einzelfall Krankheitswert beimisst und daher...
  • BildTariflicher Mehrurlaub verfällt bei Arbeitsunfähigkeit (23.05.2012, 11:38)
    Ist ein Arbeitnehmer fortdauernd arbeitsunfähig erkrankt, verfällt sein Mindesturlaubsanspruch entgegen § 7 Abs. 3 BUrlG aufgrund europarechtlicher Vorgaben nicht schon am 31. März des Folgejahres. Der von Art. 7 Abs. 1 der Richtlinie 2003/88/EG...
  • BildKündigung wegen vorgetäuschter Arbeitsunfähigkeit (25.01.2012, 15:18)
    Die Klägerin ist bei der Beklagten, einem Einkaufsverbund mehrerer Einzelhändler, seit dem 01.06.2000 als kaufmännische Angestellte beschäftigt. Sie ist seit August 2008 freigestellte Betriebsratsvorsitzende. Die Beklagte kündigte das...
  • BildDienstwagen: Privatnutzung während lang dauernder Arbeitsunfähigkeit (15.12.2010, 14:18)
    Räumt der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer das Recht ein, den überlassenen Dienstwagen privat zu nutzen, stellt dies einen geldwerten Vorteil und Sachbezug dar. Der Arbeitnehmer kann nach § 275 Abs. 1 iVm. § 280 Abs. 1 Satz 1, § 283 Satz 1 BGB...
  • BildVorgetäuschte Arbeitsunfähigkeit zum WM-Gucken (09.06.2010, 10:35)
    Frankfurt/Main/Berlin (DAV). Wer sich krank schreiben lässt, ohne krank zu sein, riskiert seinen Arbeitsplatz. Die Arbeitsgemeinschaft Arbeitsrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) warnt daher vor falschen Krankschreibungen im Zusammenhang mit...
  • BildUrlaubsgeld bei dauernder Arbeitsunfähigkeit? (20.05.2009, 14:13)
    Die Ansprüche auf Gewährung und Abgeltung des gesetzlichen Urlaubs erlöschen nicht, wenn der Arbeitnehmer bis zum Ende des Urlaubsjahres und/oder des Übertragungszeitraums sowie darüber hinaus arbeitsunfähig erkrankt ist, § 7 Abs. 3 und 4 BUrlG....
  • BildUrlaubsabgeltung bei krankheitsbedingter Arbeitsunfähigkeit (25.03.2009, 15:48)
    Art. 7 Abs. 2 der Richtlinie 2003/88/EG steht nach der Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs in der Sache Schultz-Hoff vom 20. Januar 2009 (- C-350/06 und C-520/06 -) einzelstaatlichen Rechtsvorschriften entgegen, nach denen Arbeitnehmern,...
  • BildBagatellschäden: Erst Kostenschätzung, dann eventuell zum Gutachter (05.11.2004, 14:53)
    SÖMMERDA (DAV). Bei einem reinen Bagatellschaden sollte ein Unfallgeschädigter erst von einer Werkstatt die ungefähren Reparaturkosten schätzen lassen, bevor er einen Gutachter einschaltet. Dies folgt aus einem Urteil des Amtsgerichts Sömmerda,...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

26 - Ach,;t =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



JuraForum.deNachrichtenArbeitsrechtVorgetäuschte Arbeitsunfähigkeit: Eventuell droht Kündigung 

Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Anwalt für Arbeitsrecht - Top 20 Orte

Weitere Orte finden Sie unter

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.