Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deNachrichtenArbeitsrechtSchadensersaz in Geld nach Arbeitnehmer-Diskriminierung 

Schadensersaz in Geld nach Arbeitnehmer-Diskriminierung

24.02.2012, 09:55 | Arbeitsrecht | Autor: | Jetzt kommentieren


Schadensersaz in Geld nach Arbeitnehmer-Diskriminierung
Erfurt (jur). Aus einer Diskriminierung können Arbeitnehmer generell keinen Anspruch auf Festeinstellung, sondern nur die Forderung nach Schadenersatz verlangen. Das gilt auch für eine verbotene „Maßregelung“ durch den Arbeitgeber, wie das Bundesarbeitsgericht (BAG) in Erfurt mit einem am Mittwoch, 22. Februar 2012, veröffentlichten Leitsatzurteil entschied (Az.: 7 AZR 150/10). Im konkreten Fall ging es um Gewerkschaftsarbeit.

Der Kläger war zusammen mit sechs Kollegen befristet eingestellt worden. Er ist Mitglied der IG Metall und leitete zeitweise die Vertrauensstelle der Gewerkschaft in seinem Betrieb. In dieser Rolle kritisierte er während einer Betriebsversammlung den Abbau von 100 Arbeitsplätzen; der Geschäftsführer des Unternehmens wies diese Kritik als „Frechheit“ zurück. Im Anschluss an ihre befristeten Verträge erhielten alle sechs gleichzeitig eingestellten Kollegen einen unbefristeten Arbeitsvertrag, der Kläger dagegen nicht.

Das BAG hält eine unzulässige Maßregelung für zumindest naheliegend. Das Gesetz verbiete es, Arbeitnehmer abzustrafen, nur weil sie ihre Rechte wahrnehmen, hier die Grundrechte auf Meinungsfreiheit und gewerkschaftliche Tätigkeit. Das gelte auch in Fällen wie hier, in denen der Arbeitgeber wegen seiner Vertragsfreiheit im Grundsatz frei ist, einen Arbeitsvertrag zu verlängern oder nicht. Dies habe in der Vorinstanz das Landesarbeitsgericht (LAG) Hamm verkannt; es soll den Fall daher nochmals neu prüfen.

Anspruch auf die begehrte Festeinstellung habe der Gewerkschafter aber nicht, urteilte das BAG weiter. Nach dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (AGG) solle „der Arbeitgeber selbst bei massivsten Diskriminierungen – etwa wegen des Geschlechts, der Rasse oder der Religion – nicht verpflichtet werden, ein Arbeitsverhältnis einzugehen“, heißt es zur Begründung in dem jetzt schriftlich veröffentlichten Erfurter Urteil vom 21. September 2011.

Bezüglich des Maßregelungsverbots bestehe zwar eine gesetzliche Lücke, hier müsse dann aber Gleiches gelten. Nach dem Willen des Gesetzgebers seien die Ansprüche der Arbeitnehmer nach unzulässiger Maßregelung oder Diskriminierung generell „auf Geldersatz beschränkt“. Im Streitfall soll der Kläger daher vor dem LAG die Gelegenheit bekommen, seine bislang auf Festeinstellung gerichtete Klage entsprechend umzustellen und Schadenersatz zu verlangen.

Quelle: www.juragentur.de - Rechtsnews für Ihre Anwaltskanzlei
Foto: Karin Jähne - Fotolia.com


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildRückforderung von zu viel bezahltem Arbeitslohn: Arbeitnehmer sollten aufpassen (13.02.2014, 15:05)
    Zuweilen fällt Arbeitgebern erst nach Jahren auf, dass sie ihrem Mitarbeiter zu viel Lohn bezahlt haben. Sie fordern dann die gesamte Differenz– oft in Höhe von mehreren tausend Euro – zurück. Arbeitnehmer sollten sich in dieser Situation nicht...
  • BildAGG-Hopper kann sich nicht auf Diskriminierung berufen (10.02.2014, 08:23)
    Steht auch einem AGG-Hopper eine Entschädigung etwa wegen Altersdiskriminierung zu? Dies erscheint zu Recht fraglich. Ein 60-jähriger promovierter Rechtsanwalt betreibt seit 1988 eine Rechtsanwaltskanzlei Sein erstes Staatsexamen legte er 1979...
  • BildSuche nach "Berufseinsteiger" - Diskriminierung wegen des Alters? (28.01.2014, 14:03)
    Der 60 Jahre alte Kläger ist promovierter Rechtsanwalt, der seit dem Jahre 1988 als Einzelanwalt tätig ist. Die Beklagte, eine größere Rechtsanwaltspartnerschaft, wies in einer Anzeige in der Neuen Juristischen Wochenschrift darauf hin, dass sie...
  • BildMit dem richtigen Torsystem in Industriegebäuden Energie und Geld sparen (16.01.2014, 08:10)
    Mit energetisch optimierten Torsystemen können Unternehmen ihre Kosten senken. Das belegen Forschungsergebnisse der Technischen Universität München und des Bundesverbandes für Antriebs- und Steuerungstechnik. Die Forscher haben moderne Torsysteme...
  • BildZu klein zum Fliegen – Diskriminierung aufgrund der Größe (15.01.2014, 09:58)
    Köln/Berlin (DAV). Eine tarifliche Festlegung, dass Pilotinnen und Piloten eine Körpergröße von 165 bis 198 Zentimetern haben müssen, diskriminiert indirekt die weiblichen Bewerber für eine Pilotenausbildung. Eine solche Regelung schließe deutlich...
  • BildDiskriminierung durch unterschiedliche Klassenzusammensetzungen? (20.12.2013, 16:05)
    Berlin (DAV). Die Schule entscheidet über die Bildung von Klassen und die Zuweisung einzelner Schüler zu bestimmten Klassen. Bei diesen Maßnahmen hat sie einen weiten Gestaltungsspielraum. Das Berliner Verwaltungsgericht entschied jetzt: Schüler...
  • BildDiskriminierung: Kündigung wegen HIV unwirksam (20.12.2013, 14:11)
    Erfurt (jur). Eine Kündigung allein wegen einer HIV-Infektion ist in aller Regel unwirksam und diskriminierend. Die HIV-Infektion ist mit seinen Einschränkungen bei der Teilhabe am gesellschaftlichen Leben als Behinderung anzusehen, urteilte am...
  • BildBei Bafög-förderungsfähiger Ausbildung kein Geld vom Jobcenter (27.05.2013, 11:18)
    Speyer (jur). Steht einem Auszubildenden wegen seines fortgeschrittenen Alters kein Bafög mehr zu, geht er trotzdem auch bei Hartz-IV-Leistungen leer aus. Sobald eine Ausbildung grundsätzlich Bafög-förderungsfähig ist, ist der Anspruch auf...
  • BildMehr als drei Stunden Flugverspätung bringt Geld (25.10.2012, 10:08)
    Luxemburg (jur). Kommen Flugpassagiere mehr als drei Stunden verspätet an ihrem Endziel an, können sie von der Fluggesellschaft eine Auslgeichszahlung einfordern. Dies ist unabhängig davon, ob der Zeitverlust auf eine Verspätung oder eine...
  • BildSchadenersatz wegen Diskriminierung schwarzafrikanischen Paares bei der Wohnungssuche (20.01.2010, 10:36)
    Der 24. Zivilsenat des Oberlandesgerichts Köln hat einen in Aachen ansässigen Immobilienverwalter heute zur Zahlung von 5.056,- € Geldentschädigung und Schadenersatz verurteilt, weil er als verantwortlich dafür angesehen wurde, dass ein Paar...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

54 - Fü.nf =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



JuraForum.deNachrichtenArbeitsrechtSchadensersaz in Geld nach Arbeitnehmer-Diskriminierung 

Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Anwalt für Arbeitsrecht - Top 20 Orte

Weitere Orte finden Sie unter

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.