Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deNachrichtenArbeitsrechtPolizist verliert Beamtenstatus wegen Pflichtvergessenheit 

Polizist verliert Beamtenstatus wegen Pflichtvergessenheit

14.03.2016, 16:55 | Arbeitsrecht |1 Kommentar


Polizist verliert Beamtenstatus wegen Pflichtvergessenheit
Trier (jur). Arbeiten Polizeibeamte jahrelang ohne Genehmigung in einem Nebenjob als Hundetrainer, legen bei Erkrankungen keine Atteste vor und üben dann auch noch eine „ungeordnete Schuldenwirtschaft“ aus, können sie aus dem Beamtenverhältnis entlassen werden. Dies hat das Verwaltungsgericht Trier in einem am 14. März 2016 bekanntgegebenen Urteil klargestellt und damit die Dienstentfernung eines Polizeibeamten bestätigt (Az.: 3 K 2619/15.TR).

Seit 2011 arbeitete der Polizist nebenbei regelmäßig auch als Hundetrainer, ohne jedoch hierfür die erforderliche Genehmigung seines Dienstherrn einzuholen. Der Mann führte zudem Hundetrainer-Seminare durch, obwohl er eigentlich krankgeschrieben war. Atteste für seine Erkrankungen legte er nicht oder nur verspätet vor. Eine geforderte amtsärztliche Untersuchung lehnte er zunächst ab und ließ diese erst verspätet durchführen. Hinzu kam, dass der Mann über Jahre erheblich verschuldet war.

Der Dienstherr entließ den Polizisten wegen dieser „dienstrechtlichen Verfehlungen“.

Zu Recht, wie das Verwaltungsgericht in seinem Urteil vom 3. Februar 2016 entschied. Die Vielzahl der ihm vorzuhaltenden Verfehlungen lasse den Schluss zu, dass der Mann sich „seit mehreren Jahren von seinem dienstlichen Pflichtenkreis gelöst“ habe. Dies sei als schweres Dienstvergehen zu werten. Mit seiner Tätigkeit als Hundetrainer habe er sich ein zeitintensives Betätigungsfeld geschaffen, welches den Schwerpunkt seiner Arbeitskraft bildete.

Erschwerend komme hinzu, dass der Beamte wegen einer Erkrankung nicht den Dienst antreten konnte, stattdessen aber auch in diesen Zeiten seiner Nebentätigkeit nachging. Auch die ungeordnete Schuldenwirtschaft, die Weigerung, ärztliche Atteste vorzulegen, zeuge „von einer durch Gleichgültigkeit geprägten Pflichtvergessenheit“, so die Trierer Richter. Der Beamte habe durch sein Verhalten „die Vertrauensgrundlage für eine Fortdauer des Beamtenverhältnisses zerstört“.


Quelle: © www.juragentur.de - Rechtsnews für Ihre Anwaltshomepage

Symbolgrafik: © Blende11.photo - Fotolia.com


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildHooligan-Sympathisant kann nicht Polizist werden (13.01.2014, 11:03)
    Berlin (jur). Wer öffentlich seine Sympathie für eine gewaltbereite Hooligan-Gruppierung bekundet, kann nicht in den gehobenen Dienst der Schutzpolizei aufgenommen werden. Das hat das Verwaltungsgericht Berlin mit einem am Donnerstag, 9. Januar...
  • BildBeamtenlaufbahn von Zuhälter-Polizist beendet (01.03.2012, 15:11)
    Die von einer Disziplinarkammer des Verwaltungsgerichts Stuttgart mit Urteil vom 27.07.2011 ausgesprochene Entfernung eines Polizeibeamten der Bundespolizei aus dem Beamtenverhältnis ist rechtmäßig. Das hat der für das Disziplinarrecht zuständige...
  • BildDarf ein Polizist an einem Pornofilm mitwirken? (12.09.2011, 14:22)
    Als Polizist sollte man lieber auch außerhalb des Dienstes einen unbescholtenen Lebenswandel pflegen. Sonst muss man womöglich mit der Entfernung aus dem Dienst rechnen. Im vorliegenden Fall war ein Polizist wegen Beihilfe zur Prostitution zu...
  • BildPolizist wegen Totschlags verurteilt (11.03.2011, 08:15)
    Das Landgericht Neuruppin hat den Polizeibeamten wegen Totschlags zu zwei Jahren Freiheitsstrafe mit Bewährung verurteilt. Nach den Feststellungen des Schwurgerichts tötete er einen zur Festnahme ausgeschriebenen Straftäter mit einem Nahschuss,...
  • BildPolizist und Pferdezüchter: Entfernung aus dem Dienst (29.12.2009, 11:12)
    Ein Beamter, der nachhaltig Vorschriften des Nebentätigkeitsrechts nicht beachtet und neben weiteren leichteren Pflichtverstößen insbesondere auch privat eine ihm vorwerfbare Schuldenwirtschaft an den Tag legt, ist für den öffentlichen Dienst...
  • BildEBay-Handel als ungenehmigte Nebentätigkeit: Polizist aus dem Dienst entfernt (26.11.2007, 14:55)
    Ein Polizeikommissar, der über mehrere Jahre kontinuierlich eine genehmigungspflichtige Nebentätigkeit ohne die erforderliche Nebentätigkeitsgenehmigung ausübt, macht sich eines schweren Dienstvergehens schuldig. Die 3. Kammer des...
  • BildVG Neustadt: Polizist muss umziehen (13.02.2007, 17:24)
    Das Verwaltungsgericht Neustadt hat entschieden, dass ein Polizeibeamter seinen Wohnsitz in der Nähe seines Dienstortes nehmen muss, wenn dies erforderlich ist zur ordnungsgemäßen Wahrnehmung seines Dienstes. Der Polizist leidet seit längerer...
  • BildPolizist als "Wegelagerer" bezeichnet - keine Beleidigung (28.04.2005, 17:05)
    MÜNCHEN (DAV). Ein Autofahrer, der einen Polizisten bei einer Verkehrskontrolle als "Wegelagerer" bezeichnet hat, ist vom Bayerischen Obersten Landesgericht vom Vorwurf der strafbaren Beleidigung freigesprochen worden. Das Gericht kam zu dem...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

92 + Sieb.en =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (1)

???  (15.04.2016 07:57 Uhr):
"Polizist verliert Beamtenstatus wegen Pflichtvergessenheit" Wie kann der Polizist was verlieren, was er nie besessen hat? Will keine Antwort von euch Pissern. Drecksstaat.



JuraForum.deNachrichtenArbeitsrechtPolizist verliert Beamtenstatus wegen Pflichtvergessenheit 

Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Anwalt für Arbeitsrecht - Top 20 Orte

Weitere Orte finden Sie unter

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.