Pharmaunternehmen müssen HIV-Infizierte Arbeitnehmer nicht weiter beschäftigen

16.01.2012, 16:20 | Arbeitsrecht | Autor: | Jetzt kommentieren


Pharmaunternehmen müssen HIV-Infizierte Arbeitnehmer nicht weiter beschäftigen
Berlin (jur). Pharmahersteller müssen HIV-Infizierte Arbeitnehmer in der Arzneimittelherstellung nicht weiter beschäftigen. Eine generelle Entscheidung des Unternehmens, in den sicherheitsrelevanten Fertigungsbereichen keine erkrankten Arbeitnehmer einzusetzen, ist nicht zu beanstanden, urteilte am Freitag, 13. Januar 2012, das Landesarbeitsgericht (LAG) Berlin-Brandenburg in Berlin (Az.: 6 Sa 2159/11). Konkret bestätigte das LAG damit eine Kündigung während der Probezeit.

Der klagende Arbeitnehmer war als chemisch-technischer Assistent im „Reinbereich“ bei der Herstellung von Medikamenten beschäftigt. Der Arbeitgeber hatte sich allerdings die Regel gesetzt, dort Mitarbeiter mit Erkrankungen jedweder Art nicht zu beschäftigen. Als das Unternehmen von seiner HIV-Infektion erfuhr, kündigte es noch während der Probezeit. Der Arbeitnehmer sah darin eine unzulässige Diskriminierung.

Doch das LAG wies nun die Kündigungsschutzklage ab. Die generelle Sicherheitsregel des Pharmaherstellers sei zulässig. Die Kündigung sei daher nicht willkürlich, ein Verstoß gegen das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz liege nicht vor. Auch eine Diskriminierungsentschädigung scheide daher aus.

Weil es sich im konkreten Fall um eine Kündigung während der Probezeit handelte, musste das Pharmaunternehmen nach dem Berliner Urteil auch nicht die eigenen Belange gegen die des Arbeitnehmers abwägen und beispielsweise eine Versetzung in weniger sicherheitsrelevante Bereiche prüfen.

Gegen dieses Urteil ließ das LAG die Revision zum Bundesarbeitsgericht in Erfurt zu.

Quelle: www.juragentur.de - Rechtsnews für Ihre Anwaltskanzlei
Foto : © fusebulb - Fotolia.com


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildAuch unbehandelte HIV-Infizierte übertragen resistente Viren (18.11.2013, 09:10)
    HI-Viren, die gegenüber den Medikamenten gegen Aids resistent sind, werden vor allem von Personen übertragen, die noch gar nicht in Behandlung stehen. Um eine Ausbreitung der resistenten Viren zu verhindern, sind vermehrte Anstrengungen in der...
  • BildKorruption bei Krebsärzten und Pharmaunternehmen (21.08.2012, 11:42)
    Mit dem am 22.06.2012 veröffentlichten Beschluss hat der Große Strafsenat des Bundesgerichtshofs entschieden, dass niedergelassene Ärzte weder Beauftragte der Krankenkassen noch Amtsträger im Sinn der Korruptionsstrafgesetze sind. An diesen...
  • BildDürfen Pharmaunternehmen Rabattverträge vorgeben? (24.11.2011, 16:04)
    Am Mittwoch, 23.11.2011, verhandelt der Vergabesenat des Oberlandesgerichts darüber, ob und unter welchen Voraussetzungen die BAHN-BKK Pharmaunternehmen Rabattverträge und die Bedingungen vorgeben darf. Die BAHN-BKK hatte im April 2011...
  • BildPharmaunternehmen haftet nicht für bekannte Nebenwirkungen (12.11.2008, 15:25)
    Keine Haftung eines pharmazeutischen Unternehmens, wenn Patient an den Nebenwirkungen leidet, die bei der Zulassung des Medikaments bekannt waren und als vertretbar beurteilt worden sind Die Klägerin begehrt von dem beklagten...
  • BildNeue Hoffnung für HIV-Infizierte (02.10.2008, 11:00)
    Wissenschaftler aus Köln und New York erproben erfolgreich neue Substanz gegen den VirenbefallHeute erscheinen die Ergebnisse zweier Studien von Prof. Gerd Fätkenheuer, Infektiologe an der Uniklklinik Köln und seinem Kollegen Roy Gulick aus New...
  • BildInfizierte Hummeln früh erkennen (15.07.2008, 10:00)
    Seit mehr als zwei Jahrzehnten werden Hummeln zur Bestäubung von Nutzpflanzen eingesetzt. Nach aktuellen Schätzungen von Experten produzieren europäische Firmen für diesen Zweck mittlerweile über eine Million Hummelvölker jährlich. Mit dem Boom...
  • BildSeit 20 Jahren zentrale Anlaufstelle für HIV-infizierte Patienten (02.04.2007, 14:00)
    Universitäts-Hautklinik Heidelberg bietet umfassende medizinische Hilfe / Klinikumsweite Zusammenarbeit in psychologischer und sozialer BetreuungSeit rund 20 Jahren werden Menschen, die den Aids-Erreger HIV im Blut haben, in der Heidelberger...
  • BildBFH: Pharmaunternehmen muss Steuerfahndung Auskunft erteilen (31.01.2007, 19:38)
    Aufgabe der Steuerfahndung ist es nicht nur, Steuerstraftaten zu erforschen, sondern insbesondere bislang unbekannte Steuerverkürzungen aufzudecken und die zur korrekten Besteuerung erforderlichen Sachverhalte zu ermitteln. Allerdings darf sie –...
  • BildWelt-AIDS-Tag 2006: in Deutschland leben 56.000 HIV-Infizierte (27.11.2006, 10:00)
    Nach einer aktuellen Schätzung des Robert Koch-Instituts leben derzeit etwa 56.000 Menschen mit einer HIV-Infektion in Deutschland, geschätzte 2.700 Personen haben sich im Jahr 2006 neu mit HIV infiziert. Männer, die Sex mit Männern haben, sind...
  • BildVerbesserte Lebensqualität für HIV-infizierte Patienten (21.02.2006, 13:00)
    Psychiatrische Universitätsklinik Heidelberg bietet Spezial-Sprechstunde anEine der bundesweit ersten psychiatrischen Spezialambulanzen für HIV-Infizierte und AIDS-Erkrankte arbeitet seit einem Jahr in Heidelberg. In der Psychiatrischen...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

89 - Dr/e;i =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Anwalt für Arbeitsrecht - Top 20 Orte

Weitere Orte finden Sie unter

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.