Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deNachrichtenArbeitsrechtKrankgeschriebener Arbeitnehmer muss nicht zum Personalgespräch 

Krankgeschriebener Arbeitnehmer muss nicht zum Personalgespräch

15.01.2016, 16:27 | Arbeitsrecht | Jetzt kommentieren


Krankgeschriebener Arbeitnehmer muss nicht zum Personalgespräch
Nürnberg (jur). Arbeitgeber dürfen krankgeschriebene Beschäftigte nicht zum Personalgespräch herbeizitieren. Ist ein Arbeitnehmer während seiner Arbeitsunfähigkeit mehrfach zu angeordneten Personalgesprächen mit seinem Chef nicht erschienen, darf ihm deshalb nicht gekündigt werden, entschied das Landesarbeitsgericht (LAG) Nürnberg in einem am Donnerstag, 14. Januar 2016, veröffentlichten Urteil (Az.: 7 Sa 592/14).
Im konkreten Fall war eine Beschäftigte nach einem abgelehnten Urlaubsantrag vom 20. März 2013 bis 30. Juni 2013 krankgeschrieben. Während ihrer Arbeitsunfähigkeit ordnete der Arbeitgeber mehrere Personalgespräche mit der Frau an, zuletzt am 10. Mai 2013. Über den Inhalt des geplanten Gesprächs machte das Unternehmen keine Angaben.

Schriftlich wies der Arbeitgeber die Beschäftigte darauf hin, dass „Sie vielleicht arbeitsunfähig erkrankt sein mögen, aber doch sehr wohl in der Lage sind, mit uns als Arbeitgeber zu sprechen“, so der Vorgesetzte. Es werde von ihr ja keine Arbeitsleistung verlangt, sondern lediglich ihre Teilnahme an einem Gespräch . Dazu sei sie arbeitsrechtlich verpflichtet.

Die Frau dachte jedoch nicht daran, an den Personalgesprächen während ihrer Erkrankung teilzunehmen.

Der Arbeitgeber sprach deshalb mehrere Abmahnungen aus, am 14. Mai 2013 kündigte er als Konsequenz schließlich das Arbeitsverhältnis.

Daraufhin erhob die Arbeitnehmerin Kündigungsschutzklage.

Vor Gericht argumentierte der Arbeitgeber, dass die Klägerin schließlich in ihrem Arbeitsverhältnis „Nebenpflichten“ habe, denen sie nachkommen müsse. Dazu gehöre auch die Teilnahme an angeordneten Personalgesprächen.

In seinem Urteil vom 1. September 2015 gab das LAG jedoch der Frau recht. Arbeitgeber dürften im Rahmen ihres Weisungsrechts den Arbeitnehmern zwar Aufgaben zuweisen und den Ort und die Zeit ihrer Erledigung grundsätzlich verbindlich festlegen. Dies umfasse auch die Anordnung zur Teilnahme an Personalgesprächen.

Dies gelte jedoch nicht, für erkrankte Arbeitnehmer. Für arbeitsunfähige Arbeitnehmer bestehe generell keine Verpflichtung, an einem vom Arbeitgeber angeordneten Personalgespräch teilzunehmen. Weisungen hinsichtlich der Arbeitsleistung kämen nicht Betracht, „da der erkrankte Arbeitnehmer von der Erbringung der Arbeitsleistung befreit ist“, heißt es in dem Urteil. Dabei spiele es keine Rolle, ob die Beschäftigte trotz ihrer Erkrankung in der Lage gewesen wäre, an dem Gespräch teilzunehmen.

Das LAG ließ die Revision zum Bundesarbeitsgericht (BAG) in Erfurt zu.


Quelle: © www.juragentur.de - Rechtsnews für Ihre Anwaltshomepage

Symbolgrafik: © BK - Fotolia.com


Weitere Nachrichten zum Thema

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

29 - Ac. ht =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



JuraForum.deNachrichtenArbeitsrechtKrankgeschriebener Arbeitnehmer muss nicht zum Personalgespräch 

Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Anwalt für Arbeitsrecht - Top 20 Orte

Weitere Orte finden Sie unter

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.