Kein Lohn für Kaffeekränzchen mit ehemaliger Erb-Schwiegertante

27.10.2015, 16:11 | Arbeitsrecht | Jetzt kommentieren


Kein Lohn für Kaffeekränzchen mit ehemaliger Erb-Schwiegertante
Mainz (jur). Wer allein in Erwartung einer Erbschaft Angehörige im Haushalt unterstützt, sollte darüber genau Buch führen. Denn nur dann kann man anstatt des Erbes gegebenenfalls auch nachträglichen Lohn verlangen, wie das Landesarbeitsgericht (LAG) Mainz in einem am Montag, 26. Oktober 2015, veröffentlichten Urteil entschied (Az.: 5 Sa 123/15). Auch dann gehören danach kurze Gespräche oder ein zum Geburtstag mitgebrachter Käsekuchen allerdings nicht mit auf die Rechnung.

Die Klägerin hatte sich im November 2010 mit einer Tante ihres Ehemannes darüber unterhalten, inwieweit sie ihr im Gegenzug für eine Erbschaft im Haushalt hilft. Eine Woche später setzte die Tante ihren Neffen und die Klägerin als Erben für ihr Haus ein.

Der Deal „Hilfe gegen Erbe“ ging allerdings keine drei Jahre gut. Im Oktober 2013 kam zu einem Streit, und die dann 89 Jahre alte „Schwiegertante“ zerriss das Testament.

Die enttäuschte Klägerin rechnete nun zusammen, was sie für die alte Frau schon alles getan hatte. 345 Arbeitsstunden kamen so zusammen. Hierfür verlangte sie außergerichtlich zunächst 15 Euro pro Stunde, insgesamt 5.175 Euro.

Als die alte Frau nicht zahlte, zog die Klägerin vor Gericht. Die Tabelle umfasste nun 351 Stunden und 15 Minuten – Durchschnittlich zehn Stunden je Monat. Ihren Stundensatz hob sie auf 20 Euro an und verlangte nun insgesamt 7.025 Euro. Dabei listete die Klägerin das Ausgangsgespräch „Hilfe gegen Erbschaft“ ebenso mit auf wie „kurze Gespräche“, einen „Kaffeeklatsch“ sowie einen Geburtstagsbesuch mit selbstgebackenem Käsekuchen.

Doch eine Vergütung kann die Klägerin nicht verlangen, entschied nach dem Arbeitsgericht Trier nun mit Urteil vom 6. August 2015 auch das LAG Mainz.

Allerdings sei eine Vergütung in solchen Fällen nicht generell ausgeschlossen, wenn eine erwartete Zuwendung ausbleibt. Voraussetzung sei nach der Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts (BAG), „dass der Arbeitnehmer in einer für den Dienstberechtigten erkennbaren Erwartung späterer Vergütung Dienste leistet und dieser die Dienste in Kenntnis der Erwartung entgegennimmt“ (BAG-Urteil vom 17. August 2015, Az.: 5 AZR 406/10.

Ob die Erwartung einer Vergütung berechtigt ist, richte sich dabei nicht nach der persönlichen Meinung, sondern nach der üblichen „Verkehrssitte“.

Für die von der Klägerin angeführten Gespräche, Telefonate oder Besuche zum Geburtstag und Weihnachten scheide danach eine Vergütung aus, urteilte das LAG. Gleiches gelte für das Gespräch, unter welchen Umständen die Klägerin zur Hilfe bereit sei.

Besorgungen und die Begleitung bei Arztbesuchen habe die Klägerin aber überwiegend pauschal aufgeführt und „nicht näher konkretisiert“. Das lasse sich letztlich nicht überprüfen und reiche daher nicht aus.

Auch der Stundensatz von 20 Euro für die „Seniorenbetreuung“ schien dem LAG überhöht, zumal die Klägerin die Besorgungen mit eigenen Einkäufen habe verbinden können. Darauf kam es letztlich aber nicht mehr an.


Quelle: © www.juragentur.de - Rechtsnews für Ihre Anwaltshomepage

Symbolgrafik: © Manuel Adorf - Fotolia.com


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildArbeitnehmer müssen eingetriebenen Lohn an Insolvenzverwalter zurückzahlen (25.10.2013, 15:44)
    Erfurt (jur). Haben Beschäftigte rückständigen Lohn bei ihrem Chef zwangsweise eintreiben lassen, muss das Geld bei einem bis zu drei Monate darauf erfolgten Insolvenzantrag unter Umständen wieder zurückgezahlt werden. Der Insolvenzverwalter...
  • BildZehn Prozent mehr Lohn in exportierenden Betrieben (22.11.2012, 10:10)
    Exportierende Betriebe im verarbeitenden Gewerbe zahlen bis zu zehn Prozent mehr Lohn als nicht exportierende Betriebe. Das geht aus einer am Donnerstag veröffentlichten Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) hervor....
  • BildArbeitsverweigerung von Hartz-IV Empfänger bei sittenwidigem Lohn (12.11.2010, 14:59)
    Auch Hartz-IV Empfänger brauchen nicht zu einem Dumpinglohn zu arbeiten. Sie dürfen schon gar nicht durch die Androhung von Sanktionen dazu gezwungen werden. Das Jobcenter kürzte einer alleinstehenden Hartz-IV Empfängerin aus Berlin ihre...
  • BildDemnächst mehr Lohn in der ostdeutschen Metall- und Elektroindustrie (14.10.2010, 16:00)
    So könnte eine der Konsequenzen lauten, die sich aus den aktuell beobachtbaren Entwicklungen in der ostdeutschen Metall- und Elektroindustrie ergeben. Die Studie des Zentrums für Sozialforschung Halle für die Otto-Brenner-Stiftung zeigt auf, wie...
  • BildSittenwidriger Lohn im Einzelhandel – Arbeitsgericht Dortmund bestätigt (19.03.2009, 11:20)
    Das Landesarbeitsgericht hat am 18.03.2009 die Berufungsverfahren 6 Sa 1284/08 – Vorinstanz Arbeitsgericht Dortmund 2 Ca 282/08 – sowie das Verfahren 6 Sa 1372/08 – Vorinstanz Arbeitsgericht Dortmund 10 Ca 279/08 – entschieden. In den Verfahren...
  • BildZu niedriger Lohn kann Arbeitgeber zu Nachzahlung zwingen (11.03.2009, 10:15)
    Wuppertal/Berlin (DAV). Wer nur gut die Hälfte dessen zahlt, was der entsprechende Tarifvertrag vorsieht, handelt sittenwidrig – verstößt also gegen das, was als gerecht und angemessen empfunden wird. Auf ein entsprechendes Urteil des...
  • BildLeistungen aus einer vom Arbeitgeber finanzierten Gruppenunfallversicherung ist Lohn? (11.02.2009, 11:51)
    Mit Urteil vom 11. Dezember 2008 VI R 9/05 hat der Bundesfinanzhof (BFH) entschieden, dass ein Arbeitnehmer, der Leistungen aus einer durch Beiträge seines Arbeitgebers finanzierten Gruppenunfallversicherung ohne eigenen Rechtsanspruch erhält, im...
  • Bild"Der Preis ist Lohn und Anreiz zugleich" (11.05.2007, 15:00)
    Commerzbank spendet der Universität Jena erneut den HabilitationspreisJena (11.05.07) Die Friedrich-Schiller-Universität Jena bewies das richtige Gespür, als sie ihren Habilitationspreis 2006 an Dr. Markus Hilgert verlieh. Der Altorientalist...
  • BildDer Lohn- und Einkommensteuer Hilfe-Ring Deutschland e.V. erstreitet erstes Urteil (05.03.2007, 18:18)
    Darmstadt (ots) - Der Lohn- und Einkommensteuer Hilfe-Ring Deutschland e.V. erstreitet erstes Urteil zugunsten der Arbeitnehmer. Das Niedersächsische Finanzgericht hält die Kürzung der Pendlerpauschale ab dem Jahr 2007 für verfassungswidrig....
  • BildKostenloser Lohn- und Gehalts-Check im Internet startet (07.07.2005, 12:00)
    Die Startversion des LohnSpiegels listet für zunächst rund 20 Berufe und Tätigkeiten die tatsächlich gezahlten Stundenlöhne bzw. Monatsgehälter auf. Der Lohn-Spiegel informiert über die Gehaltsunterschiede zwischen Männern und Frauen in den...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

52 + V,ier =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Anwalt für Arbeitsrecht - Top 20 Orte

Weitere Orte finden Sie unter

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.