Höheres Unfallruhegehalt für Lehrerin nach Amoklauf

16.03.2016, 10:54 | Arbeitsrecht | Jetzt kommentieren


Höheres Unfallruhegehalt für Lehrerin nach Amoklauf
Mannheim (jur). Einer früheren Lehrerin der Albertville-Realschule in Winnenden steht wegen des Amoklaufs eines Schülers am 11. März 2009 ein erhöhtes Unfallruhegehalt sowie eine einmalige Unfallentschädigung zu.

Auch wenn der Täter an dem Klassenzimmer der Lehrerin vorbeigegangen ist und die Morde in einem anderen Stockwerk der Schule begangen wurden, war die Pädagogin „objektiv gefährdet“, stellte der Verwaltungsgerichtshof (VGH) Baden-Württemberg in einem am Dienstag, 15. März 2016, bekanntgegebenen Beschluss klar (Az.: 4 S 1251/15). Die Mannheimer Richter lehnten damit die vom Land begehrte Zulassung zur Berufung ab.

Hintergrund des Rechtsstreits war der Amoklauf des 17-jährigen Auszubildenden Tim K. an der Albertville-Realschule in Winnenden im Rems-Murr-Kreis. Der ehemalige Schüler war im Kampfanzug und mit einer Pistole bewaffnet in der Schule erschienen und erschoss neun Schüler und drei Lehrerinnen. Auf seiner Flucht tötete er drei weitere Menschen. Anschließend tötete er sich selbst mit einem Kopfschuss.

Nach dem Amoklauf wurde der Schulbetrieb zunächst eingestellt, die Schüler und das Lehrpersonal psychologisch betreut. Die im jetzt entschiedenen Rechtsstreit klagende Lehrerin erlitt wegen der Vorfälle eine psychische Erkrankung, die das Land als Dienstunfall anerkannte und zu ihrer Dienstunfähigkeit führte. Die Frau wurde schließlich in den Ruhestand versetzt.

Das Land gewährte ihr ein Unfallruhegehalt. Die Lehrerin machte jedoch ein erhöhtes Ruhegehalt sowie eine einmalige Unfallentschädigung geltend, derzeit 80.000 Euro. Nach den geltenden Vorschriften sei hierfür Voraussetzung, dass sie ihren Dienstunfall „in Ausübung des Dienstes durch einen rechtswidrigen Angriff“ erlitten habe.

Doch das Land lehnte die höhere Unfallruhegeldzahlung sowie die Entschädigung ab. Die Frau sei während des Amoklaufs zu keiner Zeit der objektiven Gefahr der Körperverletzung oder Tötung ausgesetzt gewesen. Tim K. sei an ihrem Klassenzimmer vorbeigelaufen und habe die Morde an Schülern und Kollegen in einem anderen Stockwerk begangen. Es habe sich zudem um einen „generalisierten Angriff“ gehandelt, der nicht gezielt auf die Klägerin gerichtet gewesen sei.

Das Verwaltungsgericht Stuttgart sprach der Lehrerin dagegen das erhöhte Unfallruhegeld sowie die Entschädigung zu. Die Frau sei objektiv gefährdet und in der Reichweite des Täters gewesen. Denn der 17-Jährige habe nicht nur eine Schusswaffe mit großer Reichweite und einer Patronenzahl im dreistelligen Bereich verwendet. Er sei auch im Schulgebäude mobil gewesen und habe am Tattag mit größtmöglichem Nachdruck die auch mehrfach umgesetzte Absicht verfolgt, Schüler und Lehrer zu töten. Solange Tim K. sich auf dem Schulgelände befunden habe, solange sei die Klägerin auch in dessen Reichweite gewesen.

Der VGH bestätigte nun in seinem Beschluss vom 23. Februar 2016 die Entscheidung des Verwaltungsgerichts und lehnte die vom Land beantragte Zulassung zur Berufung ab. Damit ist das erstinstanzliche Urteil rechtskräftig. Voraussetzung für das erhöhte Unfallruhegeld und die Unfallentschädigung sei eine objektive Gefahr, bei der der Beamte wegen einer zielgerichteten Verletzungshandlung des Angreifers einen Körperschaden erleidet. Dies beinhalte nicht nur – wie vom Land angenommen – eine Gefahr der Beeinträchtigung der körperlichen Integrität, sondern auch, wenn die Gefahr einer psychischen Krankheit drohe. Dies sei hier der Fall.


Quelle: © www.juragentur.de - Rechtsnews für Ihre Anwaltshomepage

Symbolgrafik: © Starpics - Fotolia.com


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildHerzschwäche-Patienten mit Essstörungen haben höheres Sterberisiko (05.04.2013, 10:10)
    Mannheim, Freitag, 5. April 2013 – Herzschwäche-Patienten, die regelmäßig ein gestörtes Essverhalten aufweisen – Appetitlosigkeit ebenso wie übermäßiges Essen – haben ein höheres Sterblichkeitsrisiko als Erkrankte ohne Essstörungen. Das zeigt eine...
  • BildFrist verpasst - kein Unfallruhegehalt (18.07.2012, 11:35)
    VG Koblenz lehnt Unfallfürsorge für Polizisten ab Koblenz (jur). Wird ein Beamter wegen eines Dienstunfalls Jahre später noch einmal dienstunfähig, muss er für den Erhalt eines Unfallruhegehaltes rechtzeitig seine Ansprüche geltend machen. Denn...
  • BildFrühe Periodenblutung kann höheres Diabetesrisiko bedeuten (22.12.2011, 11:10)
    Neuherberg, 22.12.2011. Je jünger Mädchen bei ihrer ersten Periodenblutung sind, umso höher ist ihr Risiko im Laufe des Lebens an Vorstufen von Diabetes oder auch Diabetes selbst zu erkranken. Zu diesem Ergebnis kamen Wissenschaftler des Helmholtz...
  • BildMänner haben höheres Darmkrebsrisiko (25.05.2011, 15:10)
    Wissenschaftliche Studie legt nahe, dass Männer früher mit der Darmkrebsvorsorge beginnen sollten als FrauenDie Darmspiegelung erkennt Vorstufen – so genannte Adenome - und frühe Formen von Dickdarmkrebs. Dadurch sinkt das Risiko, an den Tumoren...
  • BildErhöhtes Unfallruhegehalt für Ex-Radartechniker der Bundeswehr (29.04.2011, 11:56)
    Ein Radartechniker, der eine schwere Erkrankung auf seine berufliche Tätigkeit bei der Bundeswehr zurückführt, hat nur dann Anspruch auf ein erhöhtes Unfallruhegehalt, wenn er nachweisen kann, dass die Erkrankung als Berufskrankheit einzustufen...
  • BildRollstuhlfahrer tragen höheres Risiko für Schulterverletzungen (24.06.2010, 15:00)
    Verschleiß des Schultergelenks abhängig von Zeitdauer im Rollstuhl / Heidelberger Orthopäde mit Preis der American Orthopedic Rehabilitation Association ausgezeichnetQuerschnittgelähmte, die vollständig auf den Rollstuhl angewiesen sind, erleiden...
  • BildMenschen mit Gallensteinen haben ein höheres Diabetesrisiko (25.01.2010, 10:00)
    Potsdam-Rehbrücke - Menschen mit Gallensteinen haben ein um 42 Prozent höheres Risiko, an Typ-2-Diabetes (Alterszucker) zu erkranken, als Menschen ohne Gallensteine. Dagegen scheinen Nierensteine kaum eine Rolle für das Diabetesrisiko zu spielen....
  • BildHöheres Unfallrisiko für schwarze Fahrzeuge bewiesen (10.07.2007, 11:00)
    Neue Untersuchungen australischer Wissenschaftler belegen die allgemeine Annahme, dass schwarze Autos eher in Unfälle verwickelt werden. Die Studie, die sich dem Zusammenhang zwischen Fahrzeugfarbe und der Sicherheit im Straßenverkehr widmete,...
  • BildLehrerin erhält Urlaubsgeld trotz Mutterschutz (05.11.2004, 17:48)
    Berlin (DAV). Eine Angestellte hat selbst dann einen Anspruch auf Zahlung von Urlaubsgeld, wenn sie mehrere Wochen wegen ihrer Schwangerschaft nicht gearbeitet hat. Das geht aus einem Urteil des Bundesarbeitsgerichts (BAG) vom 20. August 2002 (AZ:...
  • BildIn Baustellenbereich: Überholender trägt höheres Risiko (05.11.2004, 15:01)
    MÜHLHAUSEN (DAV). In einem Autobahn-Baustellenbereich mit verengten Fahrspuren trifft den Überholenden ein höheres Haftungsrisiko als den Überholten. Dies folgt aus einem Urteil des Landgerichts Mühlhausen, das die Verkehrsrechts-Anwälte...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

62 - Zwe/_i =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Anwalt für Arbeitsrecht - Top 20 Orte

Weitere Orte finden Sie unter

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.