Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deNachrichtenArbeitsrechtGericht zur Haftung des Arbeitgebers bei Diebstahl 

Gericht zur Haftung des Arbeitgebers bei Diebstahl

25.01.2016, 08:45 | Arbeitsrecht |1 Kommentar


Gericht zur Haftung des Arbeitgebers bei Diebstahl
Hamm (jur). Eine Haftung des Arbeitgebers für Gegenstände der Mitarbeiter kommt nur für solche Dinge in Betracht, die die Arbeitnehmer für ihre Arbeit benötigen oder üblich an ihren Arbeitsplatz mitnehmen. Das geht aus einem am Freitag, 22. Januar 2016, bekanntgegebenen Kostenbeschluss des Landesarbeitsgerichts (LAG) Hamm vom Vortag hervor (Az.: 18 Sa 1409/15). Danach ist ein entsprechendes Urteil des Arbeitsgerichts Herne (Az.: 5 Ca 965) rechtskräftig.

Ein Mitarbeiter eines Krankenhauses im Ruhrgebiet hatte behauptet, im Sommer 2014 Schmuck und Uhren im Wert von 20.000 Euro in den Rollcontainer seines Schreibtisches gelegt und diesen dann abgeschlossen zu haben. Eigentlich habe er die Wertsachen noch am selben Tag in ein Bankschließfach legen wollen. Wegen seiner hohen Arbeitsbelastung habe er dies dann aber vergessen.

Später sei die üblich verschlossene Tür seines Büros offen, der Rollcontainer aufgebrochen und die Wertsachen verschwunden gewesen. Der Zugang zu dem Büro sei möglich gewesen, weil eine Kollegin den Generalschlüssel leichtfertig in ihrer Kitteltasche verwahrt habe.

Dafür machte der Arbeitnehmer die Klinik verantwortlich. Diese habe es unterlassen, Vorkehrungen für die sichere Aufbewahrung des Generalschlüssels zu treffen und diesbezüglich klare Anweisungen zu geben.

Das Arbeitsgericht Herne wies die gegen den Arbeitgeber gerichtete Schadenersatzklage am 19. August 2015 ab.

Im Berufungsverfahren machte das LAG Hamm bereits in der mündlichen Verhandlung deutlich, dass die Klage keinen Erfolg haben könne. Eine Schutzpflicht des Arbeitgebers für Eigentum der Beschäftigten könne nur für Dinge bestehen, die die Arbeitnehmer für ihre Arbeit benötigen oder die sie sonst „regelmäßig mit sich führen“. Nur bei solchen Gegenständen müsse der Arbeitgeber die ihm zumutbaren Maßnahmen ergreifen, um die Arbeitnehmer vor Verlust oder Beschädigung ihrer Sachen zu schützen.

Die hier nach Angaben des Arbeitnehmers gestohlenen Wertsachen hätten aber in keinerlei Bezug zum Arbeitsverhältnis gestanden. Die Klinikleitung habe auch nicht gewusst, dass sie sich überhaupt im Betrieb befinden. Arbeitgeber wären „unkalkulierbaren Haftungsrisiken“ ausgesetzt, müssten sie auch in solchen Fällen für den Verlust aufkommen, betonte das LAG in seiner Verhandlung. Entsprechend habe das Bundesarbeitsgericht (BAG) bereits in den 1960-er und 1970-er Jahren entschieden.

Nach diesen Hinweisen nahm der Klinikmitarbeiter seine Berufung zurück. Das LAG legte ihm lediglich die – wegen der Rücknahme reduzierten – Verfahrenskosten auf.

Quelle: © www.juragentur.de - Rechtsnews für Ihre Anwaltshomepage
Symbolgrafik: © Zerbor - Fotolia.com


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildKeine Auskunftspflicht des Arbeitgebers beim Einstellungsverfahren (28.06.2013, 10:46)
    Ein Arbeitgeber soll nicht verpflichtet sein, einem abgelehnten Bewerber mitteilen zu müssen, welche Kriterien er zur Einstellung herangezogen hat und ob ein anderer Bewerber die Stelle erhalten hat. GRP Rainer Rechtsanwälte Steuerberater, Köln,...
  • BildOhne Haftung (21.08.2012, 15:10)
    Projekt „Antihaft“ entwickelt Oberfläche für unkomplizierte TeigverarbeitungOb Brötchen, Brot oder Kuchen – fast alle Teigarten sind klebrig. Sie haften deshalb nicht nur an den Händen des Bäckers, sondern auch an der Arbeitsfläche, auf dem sich...
  • BildKeine Ordnungshaft bei mitbestimmungswidrigem Verhalten des Arbeitgebers (06.10.2010, 12:15)
    Führt der Arbeitgeber eine Betriebsvereinbarung nicht ordnungsgemäß durch, kann der Betriebsrat die Unterlassung vereinbarungswidriger Maßnahmen verlangen. Auf seinen Antrag kann das Arbeitsgericht im Falle einer Zuwiderhandlung ein Ordnungsgeld...
  • BildIllegales Beschäftigungsverhältnis ohne Verschulden des Arbeitgebers (01.09.2009, 10:48)
    Ein illegales Beschäftigungsverhältnis liegt auch dann vor, wenn der Arbeitgeber gegen gesetzliche Vorschriften verstößt, ohne das ihm Vorsatz oder Fahrlässigkeit vorgeworfen werden können Nach § 14 Abs. 2 Satz 2 Viertes Buch Sozialgesetzbuch...
  • BildGericht erleichtert „Downgrading“ (15.06.2009, 12:15)
    Aktiengesellschaften profitieren vom Wechsel in den Freiverkehr München, 13.06.2009: Nach einer Entscheidung des Kammergerichts Berlin vom 30.04.2009 erfordert der Wechsel eines börsennotierten Unternehmens vom Regulierten Markt in den...
  • BildFehlerhafte Verdienstbescheinigung – keine Haftung des Arbeitgebers (09.03.2009, 10:47)
    Koblenz/Berlin (DAV). Erfährt der Vermieter, dass die Verdienstbescheinigung seines Mieters fehlerhaft ist, muss er zeitnah handeln. Nur dann hat er Aussicht auf Schadensersatz durch den Arbeitgeber seines Mieters. Auf diesen Beschluss des...
  • BildBetriebsrentenanpassung: Wirtschaftliche Lage des Arbeitgebers entscheidend (10.02.2009, 16:31)
    Bei der Anpassung der Betriebsrenten kommt es auf die wirtschaftliche Lage des Arbeitgebers an, der die betriebliche Altersversorgung schuldet. Auch wenn es sich beim versorgungspflichtigen Arbeitgeber um eine konzernabhängige Tochtergesellschaft...
  • BildInanspruchnahme des Arbeitgebers als Lohnsteuer-Haftungsschuldner (30.07.2008, 16:30)
    Der BFH hat klargestellt, dass ein die Haftung des Arbeitgebers ausschließender entschuldbarer Rechtsirrtum regelmäßig nicht vorliegt, wenn dieser die Möglichkeit der Anrufungsauskunft hat, davon jedoch keinen Gebrauch macht (BFH vom 29.5.2008,...
  • BildDiskriminierung durch abstrakte Äußerungen eines Arbeitgebers möglich (11.07.2008, 16:30)
    Öffentliche Äußerungen eines Arbeitgebers, wonach er keine Arbeitnehmer einer bestimmten ethnischen Herkunft einstellt, begründen eine unmittelbare Diskriminierung, auch wenn kein Arbeitnehmer beschwert ist. Dies hat der EuGH in einem Urteil vom...
  • BildBAG: Direktversicherungen in der Insolvenz des Arbeitgebers (23.05.2007, 21:05)
    Der Dritte Senat des Bundesarbeitgerichts hat einen Fall zu beurteilen, in dem der Arbeitnehmer während des Insolvenzverfahrens aus dem mit Wirkung für die Masse fortbestehenden Arbeitsverhältnis ausschied. Der Insolvenzschuldner hat eine...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

62 - Dr /ei =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (1)

2much  (25.01.2016 19:52 Uhr):
Interessant. Könnte man daraus schließen, dass ein Arbeitgeber für den Diebstahl zum Beispiel eines Notebook eines Mitarbeiters haften muss, wenn dieser das auch beruflich einsetzt?



JuraForum.deNachrichtenArbeitsrechtGericht zur Haftung des Arbeitgebers bei Diebstahl 

Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Anwalt für Arbeitsrecht - Top 20 Orte

Weitere Orte finden Sie unter

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.