Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deNachrichtenArbeitsrechtGericht zur Haftung des Arbeitgebers bei Diebstahl 

Gericht zur Haftung des Arbeitgebers bei Diebstahl

25.01.2016, 08:45 | Arbeitsrecht |1 Kommentar


Gericht zur Haftung des Arbeitgebers bei Diebstahl
Hamm (jur). Eine Haftung des Arbeitgebers für Gegenstände der Mitarbeiter kommt nur für solche Dinge in Betracht, die die Arbeitnehmer für ihre Arbeit benötigen oder üblich an ihren Arbeitsplatz mitnehmen. Das geht aus einem am Freitag, 22. Januar 2016, bekanntgegebenen Kostenbeschluss des Landesarbeitsgerichts (LAG) Hamm vom Vortag hervor (Az.: 18 Sa 1409/15). Danach ist ein entsprechendes Urteil des Arbeitsgerichts Herne (Az.: 5 Ca 965) rechtskräftig.

Ein Mitarbeiter eines Krankenhauses im Ruhrgebiet hatte behauptet, im Sommer 2014 Schmuck und Uhren im Wert von 20.000 Euro in den Rollcontainer seines Schreibtisches gelegt und diesen dann abgeschlossen zu haben. Eigentlich habe er die Wertsachen noch am selben Tag in ein Bankschließfach legen wollen. Wegen seiner hohen Arbeitsbelastung habe er dies dann aber vergessen.

Später sei die üblich verschlossene Tür seines Büros offen, der Rollcontainer aufgebrochen und die Wertsachen verschwunden gewesen. Der Zugang zu dem Büro sei möglich gewesen, weil eine Kollegin den Generalschlüssel leichtfertig in ihrer Kitteltasche verwahrt habe.

Dafür machte der Arbeitnehmer die Klinik verantwortlich. Diese habe es unterlassen, Vorkehrungen für die sichere Aufbewahrung des Generalschlüssels zu treffen und diesbezüglich klare Anweisungen zu geben.

Das Arbeitsgericht Herne wies die gegen den Arbeitgeber gerichtete Schadenersatzklage am 19. August 2015 ab.

Im Berufungsverfahren machte das LAG Hamm bereits in der mündlichen Verhandlung deutlich, dass die Klage keinen Erfolg haben könne. Eine Schutzpflicht des Arbeitgebers für Eigentum der Beschäftigten könne nur für Dinge bestehen, die die Arbeitnehmer für ihre Arbeit benötigen oder die sie sonst „regelmäßig mit sich führen“. Nur bei solchen Gegenständen müsse der Arbeitgeber die ihm zumutbaren Maßnahmen ergreifen, um die Arbeitnehmer vor Verlust oder Beschädigung ihrer Sachen zu schützen.

Die hier nach Angaben des Arbeitnehmers gestohlenen Wertsachen hätten aber in keinerlei Bezug zum Arbeitsverhältnis gestanden. Die Klinikleitung habe auch nicht gewusst, dass sie sich überhaupt im Betrieb befinden. Arbeitgeber wären „unkalkulierbaren Haftungsrisiken“ ausgesetzt, müssten sie auch in solchen Fällen für den Verlust aufkommen, betonte das LAG in seiner Verhandlung. Entsprechend habe das Bundesarbeitsgericht (BAG) bereits in den 1960-er und 1970-er Jahren entschieden.

Nach diesen Hinweisen nahm der Klinikmitarbeiter seine Berufung zurück. Das LAG legte ihm lediglich die – wegen der Rücknahme reduzierten – Verfahrenskosten auf.

Quelle: © www.juragentur.de - Rechtsnews für Ihre Anwaltshomepage
Symbolgrafik: © Zerbor - Fotolia.com


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildDialysepflichtig nach Krebsbehandlung - keine Haftung für Urologen (10.02.2014, 15:09)
    Ein Patient, bei dem nach diagnostizierten Prostatakrebs eine medikamentöse Hormontherapie begonnen wird, kann vom behandelnden Urologen keinen Schadensersatz verlangen, wenn er in der Folge einer bei der Behandlung auftretenden Niereninsuffizienz...
  • BildMediation anstatt Gericht (13.11.2013, 11:10)
    Expert(inn)en diskutieren an der FH Frankfurt zu gerichtsbegleitender KonfliktlösungDer LOEWE-Schwerpunkt „Außergerichtliche und gerichtliche Konfliktlösung“ veranstaltet am 21. November 2013 seine 2. Expertenratstagung an der Fachhochschule...
  • BildHaftung bei 180.000 Bildern pro Sekunde (14.10.2013, 14:10)
    Wissenschaftler der Uni Kiel entschlüsseln Erfolgsmodell natürlicher HaftungHaftung ist ein extrem wichtiger Effekt in der Natur. Geckos, Spinnen und Insekten können Wände hoch laufen, Pflanzen an ihnen empor ranken und selbst Zellen auf...
  • BildEU-Gericht stärkt Zuschüsse an Unternehmen für Gemeinwohl-Aufträge (17.09.2013, 14:05)
    Luxemburg (jur). Staatliche Zahlungen an Unternehmen sind zulässig, wenn sie nur die Mehrkosten gemeinnütziger Aufgaben ausgleichen. Dabei haben die EU-Staaten einen weiten Spielraum, was sie als gemeinnützig ansehen, wie am Montag, 16. September...
  • BildHaftung gegenüber Dritten auf dem Gebiet der Kernenergie zwischen Frankreich und den USA (06.09.2013, 12:10)
    Frankreich und die Vereinigten Staaten unterzeichneten am 13. und 28. August 2013 eine gemeinsame Erklärung über die zivilrechtliche Haftung für Nuklearschäden. Die Erklärung bekräftigt das Engagement beider Staaten, zur Schaffung einer globalen...
  • BildBundesgerichtshof konkretisiert Haftung von File-Hosting-Diensten für Urheberrechtsverletzungen (03.09.2013, 14:57)
    Ein File-Hosting-Dienst ist zu einer umfassenden regelmäßigen Kontrolle der Linksammlungen verpflichtet, die auf seinen Dienst verweisen, wenn er durch sein Geschäftsmodell Urheberrechtsverletzungen in erheblichem Umfang Vorschub leistet. Das hat...
  • BildArzt erkennt Schweinegrippe nicht – keine Haftung (02.09.2013, 15:48)
    Hamm/Berlin (DAV). Erkennt ein Arzt trotz korrekter Untersuchung nicht frühzeitig, dass sein Patient an Schweinegrippe erkrankt ist, haftet er nicht. Auf ein entsprechendes Urteil des Oberlandesgerichts Hamm vom 29. Juli 2013 (AZ: 3 U 26/13) weist...
  • BildHaftung des Apothekers bei grob fehlerhafter Medikamentenabgabe (28.08.2013, 14:55)
    Der 5. Zivilsenat des Oberlandesgerichts Köln, der die Spezialzuständigkeit für Arzthaftungsverfahren hat, hat mit Urteil vom 7. August 2013 eine bislang ungeklärte Haftungsfrage entschieden: Gibt ein Apotheker in grob fehlerhafter Weise ein...
  • BildVG Berlin: Anwalt muss vor Gericht schwarze Robe, Hemd und Krawatte tragen (28.08.2006, 19:24)
    Bekleidungsvorschriften für Rechtsanwälte vor Gericht rechtmäßig Das Verwaltungsgericht hat die Klage eines Rechtsanwalts gegen seine Verpflichtung, vor Gericht Amtstracht (schwarze Robe, Hemd und Krawatte in weiß oder einer unauffälligen Farbe)...
  • BildZur persönlichen Haftung des Geschäftsführers einer zahlungsunfähig gewordenen GmbH (27.06.2005, 19:56)
    Zur persönlichen Haftung des Geschäftsführers einer zahlungsunfähig gewordenen GmbH, wenn die Gesellschaft erhaltenes Baugeld zweckwidrig verwendet hat Kurzfassung Ein Geschäftsführer kann sich nicht immer hinter der von ihm geleiteten...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

38 - V;,ier =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (1)

2much  (25.01.2016 19:52 Uhr):
Interessant. Könnte man daraus schließen, dass ein Arbeitgeber für den Diebstahl zum Beispiel eines Notebook eines Mitarbeiters haften muss, wenn dieser das auch beruflich einsetzt?



JuraForum.deNachrichtenArbeitsrechtGericht zur Haftung des Arbeitgebers bei Diebstahl 

Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Anwalt für Arbeitsrecht - Top 20 Orte

Weitere Orte finden Sie unter

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen: