Einzelnes Hundeverbot am Arbeitsplatz nur mit sachlicher Begründung

30.08.2017, 14:42 | Arbeitsrecht | Jetzt kommentieren


Einzelnes Hundeverbot am Arbeitsplatz nur mit sachlicher Begründung
Bonn (jur). Darf ein Arbeitnehmer seinen Hund mit zur Arbeit nehmen, müssen aus Gleichheitsgründen auch andere Kollegen ihren Vierbeiner nicht zu Hause lassen. Nur mit einer sachlichen Begründung kann der Arbeitgeber Hundehalter unterschiedlich behandeln und das Mitbringen eines konkreten Hundes verbieten, entschied das Arbeitsgericht Bonn in einem kürzlich bekanntgegebenen Urteil vom 9. August 2017 (Az.: 4 Ca 181/16).

Im konkreten Fall hatte ein Ehepaar geklagt, welches in der regionalen Forstverwaltung arbeitet. Seit Jahren bringen sie ihren Schäferhund mit zur Arbeit. Der Arbeitgeber hatte dies bislang auch geduldet. Doch als das Paar sich einen weiteren Schäferhund anschaffen und diesen ebenfalls mit zum Arbeitsplatz bringen wollte, verbot dies der Arbeitgeber.

Forstamt gestattet nur Jagdhunde bei der Arbeit

Grundsätzlich seien nur Jagdhunde im Forstamt gestattet. Ein Schäferhund sei aber ein Hütehund. Dass die Kläger ihren ersten, mittlerweile zehn Jahre alten Schäferhund mitbringen dürfen, sei nur aus „Bestandsschutzgründen“ geduldet worden.

Ohne Erfolg verwies das Ehepaar auf Gleichbehandlung. In anderen Forstämtern könnten Mitarbeiter ebenfalls Hunde mitbringen, die keine Jagdhunde seien.

Das Land hatte dazu erklärt, dass die einzelnen Forstämter dies selbst regeln dürften und die Hundefrage unter das Hausrecht des jeweiligen Amtsleiters falle.

Kläger beruft sich auf Gleichbehandlung

Doch die Kläger können ihre Hunde mit zum Arbeitsplatz nehmen, entschied das Arbeitsgericht, welches sich vor allem auf den allgemeinen Gleichbehandlungssatz berief. Dass vergleichbare Arbeitnehmer auch gleichbehandelt werden müssen, gelte landesweit und dürfe nicht von dem Vorgehen im jeweiligen Forstamt abhängig gemacht werden.

Forstämter dürften nur dann vergleichbare Mitarbeiter unterschiedlich behandeln, wenn dies sachlich begründet werde. Daran habe es hier aber gefehlt. Das Verbot sei damit rechtswidrig, urteilte das Arbeitsgericht.

In einem anderen Fall hatte das Landesarbeitsgericht (LAG) Düsseldorf am 24. März 2014 geurteilt, dass eine Mitarbeiterin einer Düsseldorfer Werbeagentur ihren dreibeinigen Hund „Kaya“ nicht mehr ins Büro bringen darf (Az.: 9 Sa 1207/13).

Hier hatte der Arbeitgeber zwar den Beschäftigten grundsätzlich das Mitführen von Hunden zur Arbeit erlaubt. Wegen des „gefährlichen sozialen und territorialen Verhaltens“ habe er das Verbot von Kaya aber ausreichend sachlich begründet. Kollegen hätten sich subjektiv bedroht gefühlt und sich über „Kayas“ strenge Gerüche beklagt.


Quelle: © www.juragentur.de - Rechtsnews für Ihre Anwaltshomepage

Symbolgrafik: © Michael Ireland - Fotolia.com


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildEin einzelnes Atom als Lichtschalter (05.11.2013, 09:10)
    Mit einem einzigen Atom kann man an der TU Wien das Licht zwischen Glasfaserkabeln hin und her schalten. So lassen sich Quantenphänomene für Informations- und Kommunikationstechnik nutzen.Glasfaserkabel werden zum Quantenlabor: Möglichst klein...
  • BildHochschulprofessor hat keinen Anspruch auf einzelnes Dienstzimmer (22.08.2013, 11:24)
    Mannheim (jur). Hat ein Hochschulprofessor seit 20 Jahren ein Dienstzimmer für sich alleine gehabt, muss dies nicht so bleiben. Die Hochschule kann ihm anlässlich einer neuen Raumorganisation auch ein Dienstzimmer zuweisen, welches er sich mit...
  • BildPhysiker der Saar-Uni halten ein einzelnes Atom im Takt (02.05.2013, 09:10)
    Ob beim Löffeln einer Suppe oder beim Landen eines Flugzeugs – Handlungen wie diese erfordern immer eine kontrollierte Bewegung. Dies ist nur mit einem Regelkreis möglich, gleich ob in unserem Gehirn oder im Bordcomputer: Die aktuelle Position des...
  • Bild„Keine Überwachung am Arbeitsplatz!" (30.01.2013, 10:38)
    Protest war erfolgreich / Gesetzentwurf vertagt / Fast 70.000 Unterschriften gegen „Gesetz für Beschäftigtendatenschutz“/ „Weg zum gläsernen Beschäftigten eröffnet“ Berlin, 29. Januar 2013. Das viel kritisierte Gesetz zum Beschäftigtendatenschutz...
  • BildArbeitsplatz Hirnforschung (27.04.2012, 16:10)
    Zukunftstag am Leibniz-Institut für Neurobiologie30 Jungen und Mädchen eroberten die LaboreWas macht eigentlich ein Neurobiologe? Was ist Lernen? Und wie funktioniert das Gehirn? Diesen und weiteren Fragen sind heute rund 30 Mädchen und Jungen im...
  • BildBonner Physiker nutzen einzelnes Atom als Lichtdimmer (05.10.2010, 12:00)
    Physiker der Universität Bonn habe eine Art „Lichtdimmer“ entwickelt, der aus einem einzigen Atom besteht. Bedient wird er über einen Laserstrahl. Möglicherweise kommen ähnliche Bauelemente künftig in der Quantenkommunikation zum Einsatz. Die...
  • BildEinzelnes Caesium-Atom als Lichtschalter (21.09.2009, 12:00)
    Physiker der Universität Bonn können einen Quantensprung verkünden - und das nicht nur im übertragenen Sinne: Sie haben kürzlich tatsächliche Quantensprünge sichtbar machen können. Dazu nutzten sie ein einzelnes Caesium-Atom, das ihnen...
  • BildGesundheitsrisiko Arbeitsplatz (12.06.2007, 13:00)
    Hautklinik des Universitätsklinikums Jena richtet 2. Weltkongress zu berufs- und umweltbedingten Allergien ausJena (12.06.07) Die Gefahr lauert in Reinigungs- und Schmiermitteln, Friseurchemikalien und Farbstoffen. Auch Nickellegierungen oder...
  • BildBAG: Altersteilzeitarbeitsvertrag - rückwirkende Begründung? (24.01.2007, 18:26)
    Das Altersteilzeitgesetz selbst gewährt dem Arbeitnehmer keinen Anspruch auf den Abschluss eines Altersteilzeitarbeitsvertrages. Dort sind lediglich die Mindestbedingungen geregelt, die ein Altersteilzeitarbeitsverhältnis erfüllen muss, damit die...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

57 - D.rei =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Anwalt für Arbeitsrecht - Top 20 Orte

Weitere Orte finden Sie unter

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.