Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deNachrichtenArbeitsrechtDiskriminierung nichtchristlicher Bewerber bei kirchlichen Stellenausschreibungen? 

Diskriminierung nichtchristlicher Bewerber bei kirchlichen Stellenausschreibungen?

18.03.2016, 16:39 | Arbeitsrecht | Jetzt kommentieren


Diskriminierung nichtchristlicher Bewerber bei kirchlichen Stellenausschreibungen?
Erfurt (jur). Dürfen kirchliche Arbeitgeber Stellenausschreibungen auf christliche Bewerber beschränken, oder werden Andersgläubige und Konfessionslose dadurch diskriminiert?

Das Bundesarbeitsgericht (BAG) fragte mit einem Beschluss vom Donnerstagabend, 17. März 2016, beim Europäische Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg an, ob das in Deutschland den Kirchen eingeräumte Recht, Einstellungen von der Konfession abhängig zu machen, mit EU-Recht im Einklang steht (AZ: 8 AZR 501/14 (A)).

Nach dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (AGG) dürfen Religionsgemeinschaften Beschäftigte mit einem anderen Glauben unterschiedlich behandeln. Danach können kirchliche Arbeitgeber bei Stellenausschreibungen christliche Bewerber vorziehen und so Andersgläubige und Konfessionslose benachteiligen. Dieses Recht beruht auch auf dem im Grundgesetz verankerten Selbstbestimmungsrecht der Kirchen.

In der Antidiskriminierungsrichtlinie der EU ist dies nicht so deutlich formuliert. Der EuGH muss daher auch entscheiden, ob das deutsche Recht unter Umständen nicht anzuwenden ist. Lehnt der EuGH die deutschen Regelungen ab, droht ein Konflikt mit dem Bundesverfassungsgericht, das den Kirchen ein eigenes kirchliches Arbeitsrecht zugesteht.

Im konkreten Fall hatte sich eine konfessionslose Frau auf eine im November 2012 ausgeschriebene Stelle als Referentin beim Evangelischen Werk für Diakonie und Entwicklung in Berlin erfolglos beworben. Die befristete Tätigkeit umfasste die Untersuchung, inwieweit Deutschland die Antirassismuskonvention der Vereinten Nationen umsetzt. Voraussetzung war laut Ausschreibung die Mitgliedschaft in einer evangelischen oder anderen christlichen Kirche „und die Identifikation mit dem diakonischen Auftrag“.

Die konfessionslose Bewerberin wurde gar nicht erst zum Vorstellungsgespräch eingeladen. Sie erhob daraufhin Klage und forderte eine Diskriminierungs-Entschädigung von mindestens 9.788 Euro. Sie sei nicht genommen worden, weil sie keiner Kirche angehöre. Dies sei eine Diskriminierung aus religiösen Gründen.

Das Arbeitsgericht Berlin gab der Frau noch recht, das Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg in seinem Urteil vom 28. Mai 2014 dagegen nicht (Az.: 4 Sa 238/14). Es sei nicht zu beanstanden, dass das evangelische Werk „für die ausgeschriebene Referententätigkeit eine Identifikation mit ihm fordert, die nach außen durch die Kirchenmitgliedschaft dokumentiert wird“, so das LAG. Es verwies zudem auf das im Grundgesetz verankerte Selbstbestimmungsrecht der Kirchen, die danach ihr kirchliches Arbeitsrecht selbst regeln dürfen. Die Ungleichbehandlung der Klägerin sei daher gerechtfertigt, EU-Recht stehe dem nicht entgegen, urteilte das LAG.

Das BAG legte den Streit nun dem EuGH vor. Es ist hierzu verpflichtet, wenn die Auslegung des entsprechenden europäischen Rechts umstritten und vom EuGH noch nicht geklärt ist. Daher muss nun der EuGH prüfen, ob die deutschen Vorschriften und damit auch das Vorgehen der Kirchen mit EU-Recht im Einklang stehen.


Quelle: © www.juragentur.de - Rechtsnews für Ihre Anwaltshomepage

Symbolgrafik: © Etfoto - Fotolia


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildDiskriminierung durch unterschiedliche Klassenzusammensetzungen? (20.12.2013, 16:05)
    Berlin (DAV). Die Schule entscheidet über die Bildung von Klassen und die Zuweisung einzelner Schüler zu bestimmten Klassen. Bei diesen Maßnahmen hat sie einen weiten Gestaltungsspielraum. Das Berliner Verwaltungsgericht entschied jetzt: Schüler...
  • BildDiskriminierung wegen fehlender Religionszugehörigkeit (17.12.2012, 15:47)
    Ein in Trägerschaft der katholischen Kirche stehendes Krankenhaus wies im September 2011 die Bewerbung eines objektiv geeigneten Bewerbers für eine Stelle als Intensivpfleger zurück, weil dieser nicht Mitglied einer Religionsgemeinschaft ist. Der...
  • BildGesetze gegen Diskriminierung ausweiten (24.08.2011, 12:10)
    Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz reicht nicht aus, um ältere Menschen vor Diskriminierung zu schützen – das Kuratorium Deutsche Altershilfe und Landessenio-renvertretung NRW fordern anlässlich des fünften Geburtstages des Allgemeinen...
  • BildEthnische Diskriminierung am Arbeitsmarkt: Studie belegt Nachteile für Bewerber mit türkischen Namen (08.02.2010, 15:00)
    Trotz Antidiskriminierungsgesetz und allgemein wachsender Integrationsbereitschaft werden Stellenbewerber mit ausländischen Wurzeln auf dem deutschen Arbeitsmarkt noch immer eklatant benachteiligt. Das geht aus einer aktuellen Studie hervor, die...
  • BildDiskriminierung und Toleranz (30.11.2009, 10:00)
    Wissenschaftliche Themenreihe der Graduierten-Akademie der Universität Jena: Vortrag von Prof. Dr. Amélie Mummendey am 3. Dezember um 18 Uhr in den RosensälenJena (30.11.09) Die Begegnung mit anderen Kulturen ist heute in vielen Bereichen bereits...
  • BildDiskriminierung aufgrund des Geschlechts (29.05.2009, 16:31)
    Der Träger eines Gymnasiums darf bei der Besetzung einer Betreuerstelle für das von ihm betriebene Mädcheninternat die Bewerberauswahl auf Frauen beschränken, wenn die Tätigkeit auch Nachtdienste im Internat beinhalten soll. Das beklagte Land...
  • BildDiskriminierung und Toleranz (10.05.2006, 11:00)
    Sozialpsychologen der Universität Jena erhalten Thüringer ForschungspreisJena (10.05.06) Das "Fremde" kann uns anziehen, es kann uns aber auch abschrecken. Das gilt auf der persönlichen Ebene ebenso, wie für das gesellschaftliche Zusammenleben von...
  • BildStigmatisierung und Diskriminierung stoppen (25.08.2005, 09:00)
    Zum dritten Mal wird der "Förderpreis Entstigmatisierung von Menschen mit psychischen Erkrankungen" der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN) in Kooperation mit der Stiftung Seelische Gesundheit, dem...
  • BildFast 9.000 Bewerber für rund 1.300 Studienplätze (02.08.2005, 12:00)
    Für das diesjährige Wintersemester haben sich 8.904 Interessenten für die 1.328 Studienplätze in den 17 zulassungsbeschränkten Fächern bei der FHD beworben, das sind über 1.000 mehr als im Wintersemester 2004. So viele wie noch nie. Ganz oben auf...
  • Bild6.056 Bewerber um 1.232 Studienplätze (01.08.2005, 16:00)
    Einen regelrechten Ansturm an Studieninteressenten erlebt die Universität Passau derzeit: in den zulassungsbeschränkten Studiengängen stehen an der Universität Passau zum Wintersemester 2005/06 1. 232 Studienplätze zur Verfügung - auf die sich...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

61 - S;.ieben =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



JuraForum.deNachrichtenArbeitsrechtDiskriminierung nichtchristlicher Bewerber bei kirchlichen Stellenausschreibungen? 

Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Anwalt für Arbeitsrecht - Top 20 Orte

Weitere Orte finden Sie unter

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.