Die Urlaubsdauer hängt nicht vom Alter ab

21.03.2012, 09:43 | Arbeitsrecht | Jetzt kommentieren


Gemäß § 3 Abs. 1 BUrlG beträgt der nach § 1 BUrlG jedem Arbeitnehmer in jedem Kalenderjahr zustehende bezahlte Erholungsurlaub mindestens 24 Werktage. Anders als § 26 Abs. 1 Satz 2 des Tarifvertrags für den öffentlichen Dienst (TVöD) knüpft die gesetzliche Regelung damit die Dauer des Urlaubs nicht an das Lebensalter des Arbeitnehmers.
Diese Tarifvorschrift regelt, dass bei Verteilung der wöchentlichen Arbeitszeit auf fünf Tage in der Kalenderwoche der Urlaubsanspruch in jedem Kalenderjahr bis zum vollendeten 30. Lebensjahr 26 Arbeitstage, bis zum vollendeten 40. Lebensjahr 29 Arbeitstage und nach dem vollendeten 40. Lebensjahr 30 Arbeitstage beträgt. Gemäß § 26 Abs. 1 Satz 3 TVöD ist für die Berechnung der Urlaubsdauer das Lebensjahr maßgebend, das im Laufe des Kalenderjahres vollendet wird. Nach § 7 Abs. 1 und Abs. 2 AGG iVm. § 1 AGG dürfen Beschäftigte ua. nicht wegen ihres Alters benachteiligt werden, wobei eine unmittelbare Benachteiligung vorliegt, wenn eine Person wegen ihres Alters eine weniger günstige Behandlung erfährt, als eine andere Person in einer vergleichbaren Situation erfährt, erfahren hat oder erfahren würde.

Die am 27. Oktober 1971 geborene und seit 1988 beim beklagten Landkreis beschäftigte Klägerin wollte festgestellt haben, dass ihr in den Jahren 2008 und 2009 und damit schon vor der Vollendung ihres 40. Lebensjahres über den tariflich vorgesehenen Urlaub von 29 Arbeitstagen hinaus jeweils ein weiterer Urlaubstag zugestanden hat. Sie hat gemeint, die altersabhängige Staffelung der Urlaubsdauer in § 26 Abs. 1 Satz 2TVöD verstoße gegen das Diskriminierungsverbot wegen des Alters.

Das Arbeitsgericht hat ihrer Klage stattgegeben. Das Landesarbeitsgericht hat auf die Berufung des beklagten Landkreises das Urteil des Arbeitsgerichts abgeändert und die
Klage abgewiesen. Die Revision der Klägerin hatte vor dem Neunten Senat des Bundesarbeitsgerichts Erfolg und führte zur Wiederherstellung der Entscheidung des Arbeitsgerichts. Der Klägerin steht für die Jahre 2008 und 2009 jeweils ein weiterer Urlaubstag als Ersatzurlaub zu. Die Differenzierung der Urlaubsdauer nach dem Lebensalter in § 26 Abs. 1 Satz 2 TVöD benachteiligt Beschäftigte, die das 40. Lebensjahr noch nicht vollendet haben, unmittelbar und verstößt gegen das Verbot der Benachteiligung wegen des Alters. Die tarifliche Urlaubsstaffelung verfolgt nicht das legitime Ziel, einem gesteigerten Erholungsbedürfnis älterer Menschen Rechnung zu tragen. Ein gesteigertes Erholungsbedürfnis von Beschäftigten bereits ab dem 30. bzw. 40. Lebensjahr ließe sich auch kaum begründen. Der Verstoß der in § 26 Abs. 1 Satz 2 TVöD angeordneten Staffelung der Urlaubsdauer gegen das Verbot der Diskriminierung wegen des Alters kann nur beseitigt werden, indem die Dauer des Urlaubs der wegen ihres Alters diskriminierten Beschäftigten in der Art und Weise „nach oben“ angepasst wird, dass auch ihr Urlaubsanspruch in jedem Kalenderjahr 30 Arbeitstage beträgt.

Quelle: BAG


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildAlter Schädelknochen neu entdeckt (14.08.2012, 10:10)
    Im Embryo lässt er sich klar erkennen. Kurze Zeit später verschmilzt er bis zur Unkenntlichkeit mit anderen Knochen. Deshalb haben ihn die Forschenden bisher öfter übersehen. Jetzt aber haben ihn Paläontologen der Universität Zürich neu entdeckt:...
  • Bild„Sicher leben im Alter“ (13.02.2012, 15:10)
    Aktionsprogramm erprobt Handlungsansätze und lotet Zukunftspotenziale aus -Konferenz an der Deutschen Hochschule der Polizei in MünsterDas Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) und die Deutsche Hochschule der Polizei...
  • BildGemeinschaftliches Wohnen im Alter (13.01.2012, 18:10)
    Ein Konzept aus Sozialer Arbeit, Ehrenamt und SolidaritätEin zukunftsweisendes Konzept zum Leben im Alter stellt am 18. Januar Professor Rolf Pfeiffer bei seiner Antrittsvorlesung an der Fachhochschule Jena vor. Der Wissenschaftler hält seinen...
  • BildAlter als Schlüsselqualifikation (12.03.2010, 12:00)
    NÜRTINGEN. (ur) Vieles wird mit zunehmendem Alter - besser. Diese wissenschaftliche Erkenntnis und vieles mehr an Wissenswertem nahmen die Teilnehmer der "Hochschule 50 plus" mit nach Hause. Die dreitägige Veranstaltung, organisiert vom...
  • BildDas Alter treibt Blüte (20.08.2009, 19:00)
    Ein neu entdeckter Signalweg sorgt dafür, dass Pflanzen auch ohne stimulierende Umwelteinflüsse blühen können.Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie in Tübingen haben einen Signalweg entdeckt, der Pflanzen unabhängig von...
  • BildZahnräder - ein alter Hut? (17.06.2008, 17:00)
    Gemeinsame Presseinformation Karlsruher Institut für Technologie und SEW-EURODRIVEProfessor Bernd-Robert Höhn hält Ernst-Blickle-Vorlesung 2008Zahnräder gibt es bereits seit der Antike. Wie zeitgemäß sind sie im modernen Getriebebau? Dieser Frage...
  • BildUnabhängig im Alter (07.12.2006, 12:00)
    Eine ungewöhnliche Kombination aus Belletristik und Forschungsbericht stellen TU Berlin, UdK Berlin und die Buchhandlung Kiepert am 15.12. vorEinladung zur Buchpräsentation mit WeihnachtsmarktEin Buch der ungewöhnlichen Art präsentieren am 15....
  • BildAuf das Alter einstellen (21.04.2006, 10:00)
    Uni-Wissenschaftler entwickeln altersgerechte ArbeitsbedingungenAn einem Projekt, das Forschungen zur Entwicklung altersgerechter Arbeitsumgebungen und Anwendungen zum Gegenstand hat, ist ein Team um Holle Greil, Professorin im Institut für...
  • BildAlter gemeinsam gestalten (02.02.2006, 15:00)
    Alter gemeinsam gestaltenAuftaktveranstaltung des Kölner Seniorenjahres 2006 Zum offiziellen Auftakt des Aktionsjahres laden die Aktionspartner des Kölner Seniorenjahres (Stadt Köln, Universität zu Köln, Rundschau-Altenhilfe Die gute Tat e.V.) zur...
  • BildVerletzungen im Alter (02.09.2005, 15:00)
    Im Zuge der permanenten Forschritte in der medizinischen Versorgung wird die Lebenswartung in den nächsten Jahren weiter steigen. Gleichzeitig wird sich dadurch das zahlenmäßige Verhältnis zwischen älteren und jüngeren Menschen erheblich...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

87 + Ei,;ns =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Anwalt für Arbeitsrecht - Top 20 Orte

Weitere Orte finden Sie unter

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.