Bundesarbeitsgericht zur Gleichbehandlung von Arbeitern und Angestellten

11.11.2015, 10:38 | Arbeitsrecht | Jetzt kommentieren


Bundesarbeitsgericht zur Gleichbehandlung von Arbeitern und Angestellten
Eine unterschiedliche Behandlung von Arbeitern und Angestellten ist nicht zu beanstanden, wenn mit der Anknüpfung an den Statusunterschied gleichzeitig auf einen Lebenssachverhalt abgestellt wird, der geeignet ist, die Ungleichbehandlung sachlich zu rechtfertigen.

Bei der Beklagten gilt eine als Betriebsvereinbarung abgeschlossene Versorgungsordnung, wonach die Höhe der Betriebsrente ua. von der Einreihung in eine der 21 Versorgungsgruppen abhängt. Die Zuordnung der Angestellten zu den Versorgungsgruppen richtet sich nach sog. Rangstufen, die Zuordnung der Arbeiter nach sog. Arbeitswerten. Bis zur Versorgungsgruppe 14 können in die Versorgungsgruppen sowohl Arbeiter als auch Angestellte eingereiht werden.

Der Kläger, der in die Versorgungsgruppe 10 eingereiht ist, hat mit seiner Klage die Einordnung in eine höhere Versorgungsgruppe begehrt. Seine Klage blieb - wie bereits in den Vorinstanzen - auch vor dem Dritten Senat des Bundesarbeitsgerichts erfolglos.

Die Versorgungsordnung der Beklagten verstößt nicht gegen den betriebsverfassungsrechtlichen Gleichbehandlungsgrundsatz. Die unterschiedliche Zuordnung der Arbeiter und Angestellten zu den Versorgungsgruppen knüpft an die bei Erlass der Versorgungsordnung geltenden unterschiedlichen Vergütungssysteme für beide Beschäftigtengruppen an. Entgegen der Ansicht des Klägers wurden die Arbeiter bei der konkreten Zuordnung zu den Versorgungsgruppen auch nicht gegenüber den Angestellten unzulässig benachteiligt. Die Betriebsparteien haben die Zuordnung der Arbeiter und Angestellten zu den Versorgungsgruppen anhand der von den Arbeitnehmern durchschnittlich erreichbaren Vergütungen vorgenommen.

Dies ist nicht zu beanstanden.

Quelle: Bundesarbeitsgericht
Symbolgrafik: © PhotographyByMK - Fotolia


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildGleichbehandlung von Arbeitern und Angestellten bei Betriebsrente? (16.02.2010, 14:42)
    Der bloße Statusunterschied zwischen Arbeitern und Angestellten rechtfertigt eine Ungleichbehandlung im Arbeitsverhältnis nicht. Etwas anderes gilt nur dann, wenn damit an Unterschiede angeknüpft wird, die eine derartige Ungleichbehandlung...
  • BildIntelligente Roboter werden zu Mit-Arbeitern (04.11.2009, 16:00)
    Die Fabrik der Zukunft sieht anders aus, als lange vermutet wurde. Nicht menschenleere Produktionshallen mit tumben, ewig das Gleiche verrichtenden Robotern, sondern die enge Zusammenarbeit von Mensch und Maschine sind das Ideal für eine...
  • BildVorsitzender Richter am Bundesarbeitsgericht wird Honorarprofessor an hallescher Universität (18.08.2009, 09:00)
    Der Vorsitzende Richter am Bundesarbeitsgericht Klaus Bepler wurde von Kultusminister Prof. Dr. Jan-Hendrik-Olbertz zum Honorarprofessor für das Fachgebiet "Arbeitsrecht und Zivilprozessrecht" an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg...
  • BildStufenaufstieg von Arbeitern des öffentlichen Dienstes (14.08.2009, 11:08)
    Die Vergütung nach dem TVöD richtet sich nach der Entgeltgruppe, in die der Arbeitnehmer eingruppiert ist. Innerhalb der Entgeltgruppe bestimmt sich die Höhe der Vergütung nach der Entgeltstufe, der der Arbeitnehmer zugeordnet ist. Bei Arbeitern...
  • BildGleichbehandlung männlicher und weiblicher Gefangener (04.12.2008, 09:24)
    Die Verfassungsbeschwerde eines Strafgefangenen, der sich gegen die Ungleichbehandlung männlicher und weiblicher Gefangener in Bezug auf Telefonate und Einkaufsmöglichkeiten wandte, war erfolgreich. In der Justizvollzugsanstalt, in der der...
  • BildRichter am Bundesarbeitsgericht Dr. Jürgen Wolter im Ruhestand (01.08.2008, 09:07)
    Mit Ablauf des 31. Juli 2008 ist der Richter am Bundesarbeitsgericht Dr. Jürgen Wolter in den Ruhestand getreten. Herr Dr. Wolter wurde am 7. Juli 1943 in Marienhof (Mecklenburg) geboren. Er studierte Rechtswissenschaften an den Universitäten...
  • BildHaftung einer angestellten Anwältin (02.07.2008, 15:30)
    Eine Anwältin, deren Namen sich zwar auf dem Briefkopf einer Anwaltssozietät in Form einer Gesellschaft bürgerlichen Rechts befindet, die aber in Wirklichkeit nicht Gesellschafterin ist, sondern bloß angestellte Anwältin (Scheinsozietät), haftet...
  • BildBundesarbeitsgericht: Tarifliche „Altersgrenze 65“ wirksam (19.06.2008, 09:11)
    Tarifliche Altersgrenzen, die die Beendigung des Arbeitsverhältnisses für den Zeitpunkt des Erreichens der sozialversicherungsrechtlichen Regelaltersgrenze vorsehen, sind zulässig. Die hierin liegende Befristung des Arbeitsverhältnisses ist nach...
  • BildBAG zur Altersteilzeit - Anspruch auf Gleichbehandlung (15.04.2008, 18:20)
    Der öffentliche Arbeitgeber ist nach dem Tarifvertrag zur Regelung der Altersteilzeitarbeit (TV ATZ) nur „auf der Grundlage des Altersteilzeitgesetzes“ (AltTZG) verpflichtet, Altersteilzeitarbeitsverhältnisse zu begründen. Nach § 3 Abs. 1 Nr. 3...
  • BildMehr Lungenkrebs und Herzkreislauferkrankungen unter strahlenbelasteten Arbeitern im Südural - Neue (17.08.2007, 12:00)
    In den späten vierziger und frühen fünfziger Jahren des letzten Jahrhunderts hat die Plutoniumproduktion für sowjetrussische Atomwaffen in Ozyorsk, einer immer noch geschlossenen Stadt im Südural, zu erhöhten Strahlenexpositionen sowohl der...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

48 - Ne. un =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Anwalt für Arbeitsrecht - Top 20 Orte

Weitere Orte finden Sie unter

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.