Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deNachrichtenArbeitsrechtBundesarbeitsgericht: Urlaubsabgeltungsansprüche sind vererbbar 

Bundesarbeitsgericht: Urlaubsabgeltungsansprüche sind vererbbar

04.01.2016, 09:42 | Arbeitsrecht | Jetzt kommentieren


Bundesarbeitsgericht: Urlaubsabgeltungsansprüche sind vererbbar
Erfurt (jur). Stirbt ein Arbeitnehmer, können dessen Erben vom Arbeitgeber die Zahlung für noch bestehende Urlaubsabgeltungsansprüche einfordern. Denn der Urlaubsabgeltungsanspruch ist ebenso wie andere reine Geldansprüche vererbbar, entschied das Bundesarbeitsgericht (BAG) in einem kürzlich veröffentlichten Urteil vom 22. September 2015 (Az.: 9 AZR 170/14). Die Erfurter Richter setzten damit die Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofes (EuGH) um.

Im konkreten Fall ging es um einen angestellten Lehrer, der seit seiner Anerkennung als Schwerbehinderter am 9. Januar 2008 bis zu seinem Tod am 15. Mai 2013 arbeitsunfähig erkrankt war. Das Arbeitsverhältnis selbst endete am 17. März 2011.

Von der Deutschen Rentenversicherung Bund erhielt der aus dem Raum Zwickau stammende Mann zunächst eine befristete Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung und ab März 2011 wegen einer vollen Erwerbsminderung eine unbefristete Rente.

Wegen seiner Arbeitsunfähigkeit konnte der Lehrer keinen Urlaub nehmen. Mit dem Tod des Mannes verlangten dessen Erben daher die Abgeltung für nicht genommenen Urlaub. Der Arbeitgeber meinte, dass der aus dem Jahr 2009 entstandene Anspruch auf 25 Urlaubstage mit dem Tod des Erblassers verfallen ist. Die Erben könnten daher keine Urlaubsabgeltung verlangen.

Noch am 20. September 2011 hatte das BAG entschieden, dass Urlaubsansprüche nicht vererbbar sind (Az.: 9 AZR 416/10; JurAgentur-Meldung vom Urteilstag). Alle Ansprüche würden mit dem Tod des Arbeitnehmers erlöschen.

Doch solche nationalen „Gepflogenheiten“ sind mit EU-Recht nicht vereinbar, urteilte am 12. Juni 2014 der EuGH (Az.: C-118/13; JurAgentur-Meldung vom Urteilstag). Auch die Abgeltung von Urlaubsansprüchen könne als reiner Geldanspruch vererbt werden. Dies gelte zunächst nur für den EU-Mindesturlaub von vier Wochen.

„Der unwägbare Eintritt des Todes des Arbeitnehmers darf nicht rückwirkend zum vollständigen Verlust des Anspruchs auf bezahlten Jahresurlaub führen“, heißt es in dem Luxemburger Urteil. Ein finanzieller Ausgleich im Fall der Beendigung des Arbeitsverhältnisses durch den Tod des Beschäftigten stelle „die praktische Wirksamkeit des Urlaubsanspruchs sicher“.

Das BAG folgte nun dem EuGH. Sei der Urlaubsabgeltungsanpruch einmal entstanden, „bildet er einen Teil des Vermögens des Arbeitnehmers und unterscheidet sich in rechtlicher Hinsicht nicht von anderen Zahlungsansprüchen des Arbeitnehmers gegen den Arbeitgeber“, so das BAG. Der Anspruch auf Urlaubsabgeltung sei damit vererbbar.

Im konkreten Fall waren die gesetzlichen Urlaubsansprüche des Arbeitnehmers auch nicht verfallen. Sei ein Arbeitnehmer arbeitsunfähig erkrankt, gingen diese erst mit dem Ablauf des 31. März des zweiten auf das Urlaubsjahr folgenden Jahres unter. Hier habe das Arbeitsverhältnis des verstorbenen Arbeitnehmers am 17. März 2011 geendet, ohne dass der Urlaub genommen werden konnte. Daher sei ein Anspruch auf Urlaubsabgeltung entstanden. Mit dem Tod des Arbeitnehmers sei der Urlaubsabgeltungsanspruch auf die Erben übergegangen.

Quelle: © www.juragentur.de - Rechtsnews für Ihre Anwaltshomepage
Symbolgrafik: © ewe-degiampietro - Fotolia.com


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildSind Urlaubsabgeltungsansprüche vererblich? (20.09.2011, 14:50)
    Gemäß § 7 Abs. 4 BUrlG ist der Urlaub abzugelten, wenn er wegen Beendigung des Arbeitsverhältnisses nicht genommen werden kann. Nach § 1922 Abs. 1 BGB geht mit dem Tod einer Person deren Vermögen als Ganzes auf die Erben über. Die Klägerin und...
  • BildUrlaubsabgeltungsansprüche und Ausschlussfristen (09.08.2011, 15:00)
    Gemäß § 7 Abs. 4 BUrlG ist der Urlaub abzugelten, wenn er wegen Beendigung des Arbeitsverhältnisses nicht genommen werden kann. Die Klägerin war bei der Beklagten von Oktober 1975 bis zum 31. März 2008 als Krankenschwester in Teilzeit beschäftigt....
  • BildBlutkrebs: Risikofaktor dominant vererbbar (24.01.2011, 16:00)
    Die Arbeitsgruppe um Professor Michael Pfreundschuh und Dr. Sandra Grass am Universitätsklinikum Homburg/Saar haben den ersten molekularen Risikofaktor für das Plasmozytom, einer bösartige Krebserkrankung des Knochenmarks, identifiziert. Bei...
  • BildVorsitzender Richter am Bundesarbeitsgericht wird Honorarprofessor an hallescher Universität (18.08.2009, 09:00)
    Der Vorsitzende Richter am Bundesarbeitsgericht Klaus Bepler wurde von Kultusminister Prof. Dr. Jan-Hendrik-Olbertz zum Honorarprofessor für das Fachgebiet "Arbeitsrecht und Zivilprozessrecht" an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg...
  • BildRichter am Bundesarbeitsgericht Dr. Jürgen Wolter im Ruhestand (01.08.2008, 09:07)
    Mit Ablauf des 31. Juli 2008 ist der Richter am Bundesarbeitsgericht Dr. Jürgen Wolter in den Ruhestand getreten. Herr Dr. Wolter wurde am 7. Juli 1943 in Marienhof (Mecklenburg) geboren. Er studierte Rechtswissenschaften an den Universitäten...
  • BildBundesarbeitsgericht: Tarifliche „Altersgrenze 65“ wirksam (19.06.2008, 09:11)
    Tarifliche Altersgrenzen, die die Beendigung des Arbeitsverhältnisses für den Zeitpunkt des Erreichens der sozialversicherungsrechtlichen Regelaltersgrenze vorsehen, sind zulässig. Die hierin liegende Befristung des Arbeitsverhältnisses ist nach...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

12 + E in.s =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



JuraForum.deNachrichtenArbeitsrechtBundesarbeitsgericht: Urlaubsabgeltungsansprüche sind vererbbar 

Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Anwalt für Arbeitsrecht - Top 20 Orte

Weitere Orte finden Sie unter

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.