Anrechnung der gesetzlichen Rente auf die Betriebsrente

01.12.2010, 14:44 | Arbeitsrecht | Jetzt kommentieren


Der Dritte Senat des Bundesarbeitsgerichts hatte eine Versorgungsordnung auszulegen, die in § 6 Abs. 2 die Anrechnung der Hälfte der gesetzlichen Rente auf das betriebliche Ruhegeld vorsieht. In § 7 Abs. 2 ist bestimmt, dass „eine Kürzung der Sozialversicherungsrente des Mitarbeiters um Abschläge, die auf Grund vorzeitigen Eintritts in den Ruhestand wegen der längeren Bezugsdauer der gesetzlichen Rente erfolgen, durch das Unternehmen nicht ausgeglichen wird und daher voll zu Lasten des Mitarbeiters geht“. Der Senat hat entschieden, dass der Arbeitgeber bei der Berechnung der Betriebsrente die abschlagsfreie gesetzliche Rente zugrunde legen kann, die der Arbeitnehmer erhalten hätte, wenn er die Rente erst bei Erreichen der Regelaltersgrenze von derzeit 65 Jahren in Anspruch genommen hätte.

Der Kläger schied mit Vollendung des 55. Lebensjahres aus dem Arbeitsverhältnis mit der Beklagten aus. Er hat Anspruch auf eine betriebliche Altersversorgung nach der Versorgungsordnung. Er erhält seit Vollendung des 60. Lebensjahres eine vorgezogene gesetzliche Altersrente aufgrund vorangegangener Arbeitslosigkeit in Höhe von 1.218,88 Euro monatlich. Bei einem Rentenbeginn mit Vollendung des 65. Lebensjahres hätte seine Rente 1.486,44 Euro betragen. Die Beklagte hat die Hälfte des letztgenannten Betrages auf die Betriebsrente des Klägers angerechnet. Hiergegen hat sich der Kläger mit seiner Klage gewandt und gemeint, die Beklagte sei lediglich berechtigt, die Hälfte der ihm tatsächlich gezahlten Rente anzurechnen.

Die Klage hatte vor dem Dritten Senat des Bundesarbeitsgerichts - anders als zuvor beim Landesarbeitsgericht - keinen Erfolg. Nach den Regelungen in § 6 Abs. 2 und § 7 Abs. 2 der Versorgungsordnung ist die Beklagte berechtigt, die Hälfte der ungekürzten gesetzlichen Rente auf die Betriebsrente des Klägers anzurechnen.

Bundesarbeitsgericht, Urteil vom 30. November 2010 - 3 AZR 747/08 -
Vorinstanz: Landesarbeitsgericht Köln, Urteil vom 23. Juni 2008 - 5 Sa 438/08 -

Dem Senat lagen am selben Tag zwei weitere Verfahren (- 3 AZR 475/09 - und - 3 AZR 476/09 -) mit im wesentlichen gleich gelagertem Sachverhalt zur Entscheidung vor.

Quelle: BAG


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildKeine Betriebsrente bei Beschäftigungsbeginn mit 50plus (13.11.2013, 10:27)
    Erfurt (jur). Ist ein Arbeitnehmer bei Beginn eines Arbeitsverhältnisses 50 Jahre oder älter, kann er von der betrieblichen Altersversorgung ausgeschlossen werden. Sieht ein von einem Unternehmen gegründete Unterstützungskasse für den...
  • BildGeringere Betriebsrente wegen Erhöhung der Beitragsbemessungsgrenze (24.04.2013, 11:16)
    Erfurt (jur). Betriebsrentner müssen mögliche geringere Rentenzahlungen wegen der außerplanmäßigen Anhebung der Beitragsbemessungsgrenze im Jahr 2003 hinnehmen. Dies hat das Bundesarbeitsgericht (BAG) in Erfurt am Dienstag, 23. April 2013,...
  • BildVermessung des „Gestaltungsfelds Anrechnung“ (26.05.2011, 18:10)
    Die Themen Durchlässigkeit zwischen beruflicher und hochschulischer Bildung und die Möglichkeiten der Anrechnung beruflicher Kompetenzen auf Hochschulstudiengänge als ein Instrument zur Verbesserung der Durchlässigkeit stehen seit Längerem auf der...
  • BildQualitätsgesicherte Anrechnung hochschulspezifisch gestaltbar (17.01.2011, 18:00)
    Wie funktioniert Anrechung zwischen beruflicher und hochschulischer Bildung? Gibt es gleichwertige Lernergebnisse zwischen diesen beiden Bildungsbereichen, so dass Anrechnung und damit Durchlässigkeit möglich sind? Was muss bei der Umsetzung an...
  • BildGleichbehandlung von Arbeitern und Angestellten bei Betriebsrente? (16.02.2010, 14:42)
    Der bloße Statusunterschied zwischen Arbeitern und Angestellten rechtfertigt eine Ungleichbehandlung im Arbeitsverhältnis nicht. Etwas anderes gilt nur dann, wenn damit an Unterschiede angeknüpft wird, die eine derartige Ungleichbehandlung...
  • BildBetriebsrente und Insolvenzsicherung in den neuen Bundesländern (20.01.2010, 10:42)
    Nach dem Einigungsvertrag gilt das Betriebsrentengesetz auch in den neuen Bundesländern, wenn die Versorgungszusage nach dem 31. Dezember 1991 erteilt wurde. Das kann auch durch Bestätigung einer früher erteilten Zusage geschehen. Ist das...
  • BildDurchlässigkeit und Anrechnung im Hochschulalltag (27.10.2009, 18:00)
    Tagungsband der 4. HDL-Fachtagung in Schriftenreihe zu Fernstudium und Weiterbildung erschienenDie Vorträge der 4. Fachtagung des Hochschulverbundes Distance Learning (HDL) vom 19. Juni 2009 in Brandenburg an der Havel sind nun verfügbar. Der...
  • BildKeine höhere Betriebsrente wegen früheren Dienstwagens (15.07.2009, 16:02)
    Frankfurt a. M./Berlin (DAV). Bei der Berechnung der betrieblichen Altersversorgung sind nur Geldleistungen zu berücksichtigen. Reine „geldwerte Vorteile“, wie etwa ein Dienstwagen, zählen nicht dazu. Dies geht aus einer Entscheidung des...
  • BildDurchlässigkeit und Anrechnung im Hochschulalltag (09.06.2009, 13:00)
    4. HDL-Fachtagung am 19. Juni 2009 an der Fachhochschule Brandenburg Die diesjährige Fachtagung des Hochschulverbundes Distance Learning (HDL) wird sich am Freitag, 19. Juni von 10 bis 17 Uhr im Rittersaal der Fachhochschule Brandenburg (FHB) dem...
  • BildAnrechnung polnischer Bruttorente auf deutsche Rente (01.04.2008, 10:20)
    Deutsche Sozialversicherungsträger können eine in Polen gezahlte Rente einschließlich des dortigen Steuervorabzuges („Bruttorente“) von der für denselben Versicherungsfall gezahlten deutschen Rente in Abzug bringen. Dies entschied das...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

93 - Dr,;ei =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Anwalt für Arbeitsrecht - Top 20 Orte

Weitere Orte finden Sie unter

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.